Gesundheit

Covid-19: Genesene könnten ein Leben lang immun sein

Dr. Karen Zoufal  |  09.06.2021

Monate nach einer leichten Covid-19-Erkrankung haben Genesene immer noch Immunzellen in ihrem Körper, die geringe Mengen Antikörper gegen das Coronavirus produzieren. Solche Zellen können das Immungedächtnis ein Leben lang aufrechterhalten und schützen vor einer erneuten Infektion. Das berichten Wissenschaftler in der Zeitschrift „Nature“.

Junge Frau, lehnt sich aus dem Fenster und zieht Mund-Nasen-Schutz ab.
Zwar sinkt der Antikörperspiegel nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung schnell wieder. Genesene könnten aber trotzdem ein Leben lang immun sein.
© Parten Kukhilava/iStockphoto

Die Forscher haben Blutproben und Zellen aus dem Knochenmark von Freiwilligen untersucht und festgestellt, dass die Antikörperspiegel im Blut wenige Monate nach der Ansteckung mit Covid-19 schnell absinken und sich auf einem niedrigen Niveau stabilisieren, sodass geringe Mengen von Antikörpern auch elf Monate nach der Ansteckung noch nachweisbar waren. 15 von 19 Knochenmarkproben von Menschen, die von einer leichten Covid-19-Infektion genesen waren, enthielten Antikörper-produzierende Zellen, die spezifisch gegen das Coronavirus gerichtet waren. Keine der elf Personen, die bisher nicht Covid-19 erkrankt waren, hatte solche Antikörper-produzierenden Zellen im Knochenmark.

„Im vergangenen Herbst gab es Berichte, dass Antikörper nach einer Infektion mit dem Virus, das COVID-19 verursacht, schnell nachlassen. Die Medien interpretierten dies so, dass die Immunität nicht von langer Dauer sei. Aber das ist eine Fehlinterpretation der Daten: Es ist normal, dass die Antikörperspiegel nach einer akuten Infektion sinken, aber sie sinken nicht auf null, sondern stagnieren. Bestimmte Immunzellen produzieren Antikörper für den Rest des Lebens der Menschen. Das ist ein starker Beweis für eine langanhaltende Immunität“, erklärt Studienleiterin Prof. Dr. Ali Ellebedy von der Washington Universität.

Während einer Virusinfektion vermehren sich Antikörper-produzierende Immunzellen schnell und zirkulieren im Blut, wodurch die Antikörperspiegel steigen. Sobald die Infektion abgeklungen ist, sterben die meisten dieser Zellen ab und der Antikörperspiegel im Blut sinkt. Eine kleine Population von langlebigen Immunzellen, die sogenannten Plasmazellen, wandern als „immunologisches Gedächtnis“ ins Knochenmark und geben von dort kontinuierlich geringe Mengen an Antikörpern ins Blut ab.

Quelle: 10.1038/s41586-021-03647-4

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden