Kalium, Calcium, Magnesium: Drei Mineralien für Muskeln und Herz

Welche Aufgaben Kalium, Calcium und Magnesium im Körper und für das Herz erfüllen.

Apotheker Dr. Holger Reimann
Apotheker Dr. Holger Reimann
© Giorgio Trovato, Unsplash

Calcium dient nicht nur der Knochengesundheit. Es beeinflusst darüber hinaus die Blutgerinnung, die Arbeit verschiedener Enzyme sowie die Funktion von Nerven und Muskeln. Bei Letzteren arbeitet es eng mit Kalium und Magnesium zusammen. Sie sorgen unter anderem dafür, dass die Signalverarbeitung zwischen Nerven und Muskulatur ordnungsgemäß funktioniert. Nicht nur, aber auch am Herzen. Kalium ist auch an der Blutdruckregulation beteiligt, Magnesium daran, dass sich Muskeln zusammenziehen und entspannen. Nur das ausgewogene Zusammenspiel der drei Substanzen garantiert eine reibungslose Funktion der Muskulatur im Körper. Dazu zählen auch die Herzmuskelzellen.

Mehrbedarf möglich

Verliert der Mensch zu viel von den drei Mineralien mit dem Urin oder steigt die Aufnahme eines oder mehrerer zu stark an, kann das Herz aus dem Takt geraten. Das kann sich in Herzrhythmusstörungen äußern. Bei gesunden Menschen kommt das in aller Regel nicht vor. Es gibt jedoch Risikogruppen, die besonders auf ihren Mineralhaushalt achten sollten:

  • Menschen, die sich einseitig ernähren, Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben;
  • Menschen, die die Nahrung nicht richtig verwerten können, etwa wegen chronischer Durchfälle, bei Magersucht, bei gestörter Leber- oder Nierenfunktion, bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen;
  • Menschen, deren Bedarf an Mineralstoffen unter Umständen höher liegt als beim Durchschnitt, also Ältere, Schwangere, Stillende, Leistungssportler oder Raucher sowie Diabetiker und Personen, die entwässernde Mittel einnehmen;
  • Menschen mit einer Erkrankung der Schilddrüse.

Mangel abklären

Der Bedarf von 1000 Milligramm Calcium pro Tag lässt sich durch den Genuss von Milch und Milchprodukten, Käse, Brokkoli, Lauch und Calcium-reichen Mineralwässern decken. Kalium (der Bedarf liegt bei 2000 Milligramm pro Tag) steckt reichlich in Bananen, grünem Blattgemüse, Hülsen- und Trockenfrüchten. Nüsse, Sojabohnen, Getreide, Mineralwässer, Fleisch, grünes Gemüse und Käse eignen sich, um täglich an 350 Milligramm (Männer) beziehungsweise 300 Milligramm Magnesium (Frauen) zu kommen. Eine zusätzliche Zufuhr durch Mineralstoffpräparate aus der Apotheke kann für die aufgeführten Risikogruppen nach Diagnosestellung eines Mangels durch den Arzt sinnvoll sein.

Apothekerin Isabel Weinert

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Rötungen und sichtbare Äderchen im Gesicht?

Wir zeigen dir, was du gegen erste Anzeichen von Couperose tun kannst, um Rötungen in Gesicht und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Was ein Blutbild dem Arzt zeigen kann

Bei kleinen und großen Blutbild werden Blutzellen untersucht. Der Arzt bekommt so Hinweise zum…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden