GesellschaftGesundheit

Frühe Krebserkrankungen weltweit auf dem Vormarsch

ZOU  |  15.09.2022

Immer mehr Erwachsene unter 50 Jahren erkranken an Krebs. US-Forscher haben festgestellt, dass dieser Anstieg etwa 1990 begann. Um die Gründe dafür herauszufinden, haben sie die dazu verfügbaren wissenschaftlichen Daten intensiv analysiert.

Mann mit einer Zigarette und hochprozentigem Alkohol
Alkohol, Nikotin, Stress, Schlafmangel, falsche Ernährung: Eine ungesunde Lebensweise steigert das Krebsrisiko.
© LightFieldStudios/iStockphoto

Die Forscher haben bei 14 Krebsarten einen sogenannten Geburtskohorteneffekt beobachtet. Das bedeutet, dass aufeinanderfolgende Gruppen von Menschen, die innerhalb bestimmter Jahrzehnte geboren sind, ein zunehmend höheres Risiko haben, zu erkranken. Das liegt wahrscheinlich an Risikofaktoren, denen sie in jüngeren Jahren ausgesetzt waren. Prof. Dr. Shuji Ogino von der Frauenklinik in Brigham erklärte: „Beispielsweise hatten Menschen, die 1960 geboren wurden, ein höheres Risiko für Krebs vor dem 50. Geburtstag als Menschen, die 1950 geboren wurden. Wir gehen davon aus, dass dieses Risiko in den folgenden Generationen weiter steigen wird.“

Ungesunder Lebensstil erhöht das Krebsrisiko

Das Team stellt aufgrund seiner umfangreichen Untersuchungen die Vermutung auf, dass der Grund dafür in den erheblichen Veränderungen der Ernährung, des Lebensstils, des Körpergewichts, der Umweltbelastung und des Mikrobioms der letzten Jahrzehnte liegt. Sie nehmen an, dass Faktoren wie westliche Ernährungs- und Lebensweise zu den immer früher einsetzenden Krebserkrankungen beitragen. Teilweise sind die vermehrten Krebsdiagnosen aber auch Vorsorgeprogramme und deren Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung zurückzuführen. Dennoch erscheint das vermehrte Auftreten vieler der 14 Krebsarten allein aufgrund eines verbesserten Screenings unwahrscheinlich.

Mögliche Risikofaktoren für Krebs im Frühstadium waren Alkoholkonsum, Schlafentzug, Rauchen, Fettleibigkeit und der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln. Während sich die Schlafdauer von Erwachsenen im Laufe der Jahrzehnte laut dieser Studie nicht drastisch verändert hat, bekommen Kinder heute viel weniger Schlaf als Jahrzehnte zuvor. Auch Risikofaktoren wie stark verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke, Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, eine sitzende Lebensweise und Alkoholkonsum haben seit den 1950er Jahren deutlich zugenommen. Diese wirken sich auf die Zusammensetzung Darmflora aus. Von den 14 untersuchten Krebsarten waren acht mit dem Verdauungssystem verbunden. Das veranlasst die Forscher zu der Vermutung, dass sich die Veränderungen des Darmmikrobioms auf das Krankheitsrisiko auswirken.

Quelle: DOI 10.1038/s41571-022-00672-8

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden