Gesundheit

Hitzschlag und Dehydration: Das sind die Warnzeichen

ZOU  |  30.05.2024

Der Sommer naht – und damit auch die Hitze. Wer Anzeichen von Hitzekrankheiten und Flüssigkeitsmangel rechtzeitig erkennt und Gegenmaßnahmen ergreift, kann ernsthaften Gesundheitsproblemen vorbeugen.

Frau, draußen in der Sonne, hält sich einen kühlen Lappen an die Stirn.
Ist der Körper im Sommer Hitze mit der Regulierung der Körpertemperatur überfordert, kann es zu ernsten Hitzekrankheiten kommen.
© eternalcreative/iStockphoto

Wenn der Körper bei Hitze mit der Regulierung der Körpertemperatur überfordert ist und durch Schwitzen zu viel Flüssigkeit, Salze und Mineralien verloren gehen, kann es zu gravierenden Hitzekrankheiten kommen.

Der Begriff Hitzeerschöpfung mag harmlos klingen, tatsächlich handelt es sich aber um eine ernstzunehmende Überhitzung des Körpers auf bis zu 40 °C. Sie kann Symptome wie Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Schwäche, Unwohlsein, Schwindel, Kopfschmerz, starkes Schwitzen, Durst und einen niedrigen Blutdruck bei schnellem Puls hervorrufen.

Die Hitzeerschöpfung kann zudem schnell in einen lebensbedrohlichen Hitzschlag übergehen, der ein Notfall ist. Dabei steigt die Körpertemperatur auf über 40 °C an, und es kommt zu Bewusstseinsstörungen, Krampfanfällen, Erbrechen, Durchfall und Blutdruckabfall.

Unter Dehydration versteht man einen Flüssigkeitsmangel des Körpers. Anzeichen dafür sind Mundtrockenheit, starker Durst, schweres, schnelles Atmen, ein beschleunigter Herzschlag, niedriger Blutdruck, Fieber, wenig bis gar kein Urin, Reizbarkeit, Schläfrigkeit und Verwirrtheit. Sie lässt sich durch ausreichendes Trinken vorbeugen – am besten Wasser oder elektrolythaltige Sportgetränke. Getränke mit hohem Zucker- und Koffeingehalt sowie Alkohol sollte man dagegen bei Hitze lieber meiden.

Insbesondere ältere Personen und Kinder, aber auch Menschen mit Übergewicht, Diabetes, Herzerkrankungen und anderen chronischen Krankheiten sind anfälliger für Hitzeerkrankungen. Vorbeugende Maßnahmen dagegen sind:

  • locker sitzende, helle Kleidung
  • Aufenthalt im Freien zu den heißesten Tageszeiten vermeiden
  • Schatten oder kühle Innenräume aufsuchen, häufiger Pausen einlegen
  • niemals Personen oder Tiere im Auto zurücklassen
  • Mindestens 1,5 Liter Wasser am Tag trinken – bei Hitze und körperlicher Anstrengung auch mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Du bist nicht allein mit deinem Hautproblem

Erfahre hier, wie du deine Symptome lindern kannst und dich wieder gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden