Gesund lebenGesundheit

Kalzium und Kalium beugen Nierensteinen vor

ZOU  |  22.08.2022

Wer einmal einen Nierenstein hatte, bekommt häufig noch einmal einen. Eine Ernährung mit kalzium- und kaliumreichen Lebensmitteln scheint dem vorzubeugen, berichtet ein Forschungsteam in der Fachzeitschrift „Mayo Clinic Proceedings“.

Frau, schneidet eine Banane.
Bananen liefern viel Energie und sind reich an Kalium, das Nierensteinen vorbeugen kann.
© Getty Images/iStockphoto

Ein Vergleich der Ernährung von 411 Personen mit und 384 Personen ohne Nierensteine zeigt, dass ein geringerer Kalzium- und Kaliumgehalt in der Nahrung und eine geringere Aufnahme von Flüssigkeit, Koffein und Phytat mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für Nierensteine verbunden sind.

Bei 73 der 411 Nierenstein-Patienten kam es innerhalb von durchschnittlich 4,1 Jahren erneut zu einer Steinbildung. Analysen ergaben, dass ein niedriger Gehalt an Kalzium und Kalium in der Nahrung ein Wiederauftreten vorhersagte.

Eine Flüssigkeitsaufnahme von weniger als 3,4 Litern pro Tag (darin enthalten ist auch die Flüssigkeit in Lebensmitteln) hing mit der erstmaligen Steinbildung zusammen, ebenso eine niedrige Aufnahme von Koffein und Phytat. Phytat ist eine antioxidative Verbindung, die in Vollkornprodukten, Nüssen und anderen Lebensmitteln vorkommt und die Kalziumaufnahme erhöhen kann. Eine geringe Aufnahme von Flüssigkeit kann zu einem geringen Urinvolumen und einer höheren Urinkonzentration führen, was zur Steinbildung beiträgt.

Ein niedriger Kalzium- und Kaliumgehalt in der Nahrung war sogar stärker mit der erneuten Bildung von Nierensteinen verbunden als die Flüssigkeitsaufnahme. Dr. Api Chewcharat von der Mayo Clinic sagte: „Eine hohe Flüssigkeitsaufnahme ist dennoch wichtig. Wir haben nur keine Vorteile einer erhöhten Flüssigkeitsaufnahme bei Patienten mit Nierensteinbildung in der Vorgeschichte festgestellt.“

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass eine Aufnahme von 1,2 Gramm Kalzium pro Tag helfen könnte, Nierensteinen vorzubeugen. Erreichen kann man dies durch mehr Obst und Gemüse, das reich an Kalzium und Kalium ist, z. B. Bananen, Orangen, Grapefruits, Honigmelonen, Aprikosen, Kartoffeln, Pilze, Erbsen, Gurken oder Zucchini.

Quelle: DOI 10.1016/j.mayocp.2022.04.016

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junges Mädchen, schaut zur Seite.
Podcast: gecheckt!
Jugendliche

Podcast: Atemnot - plötzlich ohne Luft

Leiden Jugendliche unter Atemproblemen, denken viele zunächst an Asthma. Es gibt allerdings auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden