Kleine Wunden bei Diabetes richtig versorgen

Apothekerin Nicole Ausbüttel

Jetzt im Frühsommer zieht es alle wieder an die frische Luft: spazieren gehen, Rad fahren, wandern. Doch wer aktiv ist, handelt sich auch leicht mal eine kleine Verletzung ein. Da Wunden bei Menschen mit Diabetes oft schlechter heilen, lohnt es sich, ein paar Dinge zu beherzigen. Wenn Sie die Wunde schnell und richtig versorgen, wird sie in der Regel problemlos verheilen.

Wanderschuhe und Erste-Hilfe-Set.
Beim Wandern und auf Ausflügen ist es gerade für Diabetiker ratsam, immer ein Erste-Hilfe-Set dabei zu haben.
© haveseen/iStockphoto

Unterwegs fügt man sich besonders leicht Schürfwunden zu. Verschmutzungen mit Sand oder Steinchen lassen sich vor Ort mit klarem Wasser etwas abspülen. Damit keine Keime in der Wunde bleiben, sollte man mit Wundspray desinfizieren und anschließend mit einer Wundauflage abdecken. Zu Hause kann man die Wunde dann nochmal anschauen und bei Bedarf eine Wundsalbe auftragen. So kann die Verletzung noch besser abheilen. Wer zu Fuß unterwegs ist, braucht vor allem bequemes und geeignetes Schuhwerk, um Blasen und Verletzungen vorzubeugen. Ein Wanderschuh oder ein bequemer Laufschuh sind bei gefährdeten Füßen die sinnvolle Wahl. Die Socken dürfen keine Falten werfen oder rutschen, da sich hierdurch noch schneller Blasen bilden.

Menschen mit Diabetes spüren aufgrund einer möglichen Neuropathie ihre Füße nicht mehr so gut. Wer Empfindungsstörungen an den Füßen hat, sollte sich die Füße nach dem Laufen gezielt anschauen. Alternativ kann der Partner die Füße auf Blasen oder Verletzungen untersuchen. Auch hier gilt: kleine Wunden sofort versorgen. Ist bei Ihren Aktivitäten doch eine Blase entstanden, verwenden Sie am besten ein spezielles Blasenpflaster. Dabei handelt es sich um sogenannte Hydrokolloid-Gel-Pflaster, die ein feuchtes Milieu herstellen, in dem die Wunde gut ausheilt. Bei einem normalen Pflaster trocknet die Wunde schnell aus oder verklebt mit der Auflage.

Kontrollieren Sie im Anschluss regelmäßig, ob sich die Wunde nicht entzündet. Bei pochenden Missempfindungen, Überwärmung, Rötung der Wundränder oder riechender Belagbildung suchen Sie unbedingt einen Arzt auf.

Mein Tipp: Nehmen Sie auf Ihren Touren immer ein kleines Erste-Hilfe-Set mit. Mit Pflastern in verschiedenen Größen, einem Verbandspäckchen und einem Wundspray lassen sich die meisten Wunden rasch versorgen.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden