SeniorenGesundheit

Neurologische Erkrankungen sind Krankheitsursache Nr. 1

ZOU  |  19.03.2024

Neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Migräne und Demenz haben Herzerkrankungen als weltweit häufigste Krankheitsursache abgelöst. 2021 hatten 43 Prozent der Weltbevölkerung eine neurologische Erkrankung, heißt es in dem Fachmagazin „The Lancet Neurology“.

Neurologische Erkrankungen wie z.B. Migräne oder kognitive Beeinträchtigung durch Covid-19 zählen mittlerweile zu den häufigsten Krankheiten weltweit.
© Arsenii Palivoda/iStockphoto

Eine große Studie beleuchtet, wie sich 37 neurologische Erkrankungen von 1990 bis 2021 auf Krankheit, Behinderung und vorzeitigen Tod in 204 Ländern und Territorien auswirkten. Demnach litten 2021 mit über 3,4 Milliarden Menschen (43 Prozent der Weltbevölkerung) weit mehr als bisher angenommen an einer neurologischen Erkrankung. In dem Jahr verloren Betroffene weltweit mehr als 443 Millionen gesunde Lebensjahre – ein Anstieg um 18 Prozent im Vergleich zu 1990. Fast ein Fünftel aller verlorenen gesunden Jahre betrafen Kinder.

Die Krankheit, die sich am stärksten auswirkte, war mit Abstand Schlaganfall, gefolgt von einer Form der Hirnschädigung namens neonataler Enzephalopathie, Migräne, Demenz, Nervenschäden durch Diabetes, Meningitis und Epilepsie. Kognitive Beeinträchtigung durch Covid-19 belegte den 20. Platz. Den stärksten Zuwachs gab es bei der diabetischen Neuropathie – durch Diabetes ausgelöste Nervenschädigungen, die mit der stark steigenden Anzahl an Typ-2-Diabetikern zunehmen.

In den letzten drei Jahrzehnten gab es eine Zunahme an neurologischen Erkrankungen von 59 Prozent, was vor allem an der wachsenden und alternden Weltbevölkerung liegt. Wenn man dies in der Analyse berücksichtigt, dann sind die verlorenen gesunden Lebensjahre und vorzeitigen Todesfälle um etwa ein Drittel gesunken.

2021 sind mehr als 11 Millionen Menschen an den 37 neurologischen Erkrankungen gestorben. Herz-Kreislauf-Erkrankungen bleiben jedoch die häufigste Todesursache, sie forderten im Jahr 2022 weltweit 19,8 Millionen Todesopfer.

Für die meisten der neurologischen Erkrankungen gibt es keine Heilung, aber man kann das Risiko vieler dieser Erkrankungen verringern, indem man Bluthochdruck, Diabetes und Alkohol vermeidet.

Quelle: DOI 10.1016/S1474-4422(24)00038-3

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Für Knorpel + Knochen

Vitamin C trägt zur normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpel- & Knochenfunktion bei.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frauen leiden häufiger unter Venenproblemen als Männer.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Frauen und Venenleiden

Schwere, schmerzende und geschwollene Beine, davon sind Frauen häufiger betroffen als Männer. In…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden