ArzneimittelGesundheit

Schlaftabletten verbessern den Schlaf langfristig nicht

Dr. Karen Zoufal  |  12.05.2021

Viele Menschen nehmen Medikamente ein, um ihre Schlaflosigkeit zu bekämpfen. Einer neuen Studie zufolge ist dies aber auf Dauer nicht unbedingt sinnvoll. Die Forscher raten dazu, die Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente gegen Schlafstörungen nach einiger Zeit zu überdenken.

Frau mittleren Alters, liegt im Bett und schläft.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Schlafstörungen zu behandeln. Rezeptpflichtige Medikamente sollten dabei nur in Ausnahmefällen und kurzzeitig eingesetzt werden.
© Aja Koska/iStockphoto

Für die Studie wurden 238 Frauen, die verschreibungspflichtige Medikamente gegen Schlaflosigkeit einnahmen, mit 447 Frauen verglichen, die dies nicht taten. Unter Schlafstörungen litten die Frauen beider Gruppen gleichermaßen (70 Prozent). Diejenigen, die Schlafmittel verwendeten, bewerteten auf einer Skala von 1 bis 5 ihre Schwierigkeiten beim Einschlafen mit 2,7 Punkten und sehr frühes oder mehrmaliges Aufwachen pro Nacht mit 2,8 bzw. 3,8 Punkten. Unter denjenigen, die keine Medikamente einnahmen, waren es 2,6, 2,7 bzw. 3,7 Punkte.

Daran hatte sich nach einem Jahr in beiden Gruppen kaum etwas geändert: Frauen, die Schlafmedikamente einnahmen, beurteilten ihre Schlafprobleme mit 2,6, 2,8 bzw. 3,6 Punkten. Jene ohne Behandlung schnitten mit 2,3, 2,5 bzw. 3,5 tendenziell sogar etwas besser ab. Nach statistischen Kriterien waren die Veränderungen jedoch weder mit noch ohne Medikamente nach einem und zwei Jahren relevant.

Während Daten aus klinischen Studien zeigen, dass viele Schlafmedikamente über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten wirken, ist die Wirkung bei chronischer Schlaflosigkeit weniger eindeutig. In der Studie, die in der Zeitschrift BMJ Open veröffentlicht wurde, schreiben die Forscher: „Schlafstörungen sind häufig und nehmen immer häufiger zu. Der Einsatz von Schlafmedikamenten hat zugenommen und wird trotz eines Mangels an Hinweisen auf ihre Wirksamkeit häufig über einen langen Zeitraum angewendet.“ Sie raten dazu, bei einer langfristigen Einnahme zu prüfen, ob diese wirklich erforderlich ist. Bei Schlafstörungen können auch andere Maßnahmen helfen, etwa eine Verhaltenstherapie oder eine bessere Schlafhygiene.

Quelle: 10.1136/bmjopen-2020-045074

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden