FrauengesundheitArzneimittel

Schmerzmittel und Antibabypille erhöhen das Risiko für Blutgerinnsel

ZOU  |  08.09.2023

Frauen, die zusätzlich zur hormonellen Empfängnisverhütung Schmerzmittel anwenden, haben ein leicht erhöhtes Risiko für tiefe Venenthrombosen oder akute Lungenembolien. Das berichtet ein dänisches Forschungsteam im Fachblatt „BMJ“.

Frau, hält einen Blister mit der Antibabypille in der Hand.
Nehmen Frauen eine kombinierte Antibabypille und zusätzlich Schmerzmittel, könnte dies das Risiko für eine Thrombose erhöhen.
© CHAIWATPHOTOS/iStockphoto

Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen erhöhten das Risiko für eine tiefe Venenthrombose oder eine akute Lungenembolie bei Frauen, die kombinierte orale Verhütungsmittel mit Östrogen und Gestagenen der dritten oder vierten Generation verwendeten. Bei Frauen, die Schmerzmittel zusätzlich zu Gestagen-Präparaten oder Hormonspiralen verwendeten, war diese Risikosteigerung weniger ausgeprägt.

Das absolute Risiko, durch die zusätzliche Einnahme von Schmerzmitteln ein schweres Blutgerinnsel zu entwickeln, ist jedoch gering – selbst bei Frauen mit hohem Risiko: Pro Woche und pro 100.000 Frauen kam es durch die Schmerzmittel zu

  • vier zusätzlichen Thrombosen oder Embolien bei Frauen ohne hormonelle Empfängnisverhütung
  • 11 zusätzlichen Vorfällen bei Frauen mit hormoneller Empfängnisverhütung von mittlerem Risiko
  • 23 zusätzlichen Vorfällen bei Frauen mit hormoneller Empfängnisverhütung von hohem Risiko

Der Zusammenhang war bei Diclofenac stärker ausgeprägt als bei Ibuprofen und Naproxen.

Das Forschungsteam hat Krankenakten von zwei Millionen Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren in Dänemark ausgewertet, um mögliche Wechselwirkungen aufzudecken. Dabei haben sie die hormonelle Empfängnisverhütung nach dem Risiko für Blutgerinnungsstörungen unterteilt. Zur Verhütung mit hohem Risiko gehörten kombinierte Östrogen- und Gestagenpflaster, -Pillen und Vaginalringe, die entweder 50 µg Östrogen oder Gestagene der dritten oder vierten Generation enthielten. Alle anderen kombinierten oralen Kontrazeptiva und Spritzen fielen in die mittlere Risikoklasse, während reine Gestagentabletten, Implantate und Hormon-Spiralen als geringes oder kein Risiko eingestuft wurden.

Quelle: DOI 10.1136/bmj-2022-074450

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Thermometer in der Sonne
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Was tun bei Hitzschlag und Sonnenstich?

Sonnenlicht und Sommerhitze kann dem Körper auch zu viel werden – im schlimmsten Fall…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden