Gesundheit digitalPsyche

Soziale Medien und Depressionen hängen zusammen

ZOU  |  06.10.2022

Unabhängig von ihren Persönlichkeitsmerkmalen erkranken junge Erwachsene, die soziale Medien stärker nutzen, mit höherer Wahrscheinlichkeit innerhalb von sechs Monaten an einer Depression. Das zeigt eine neue Studie von US-Forschern.

Junger Mann, schaut auf sein Smartphone.
Forscher haben starke Zusammenhänge zwischen Depressionen und dem Gebrauch sozialer Medien gefunden.
© AaronAmat/iStockphoto

Eine Reihe von Studien hat bereits eine Verbindung zwischen der Entstehung von Depressionen und der Nutzung sozialer Medien beschrieben. Ob die Persönlichkeitsmerkmale dabei auch eine Rolle spielten, blieb jedoch unklar. Das scheint aber nicht der Fall zu sein, berichtet ein Forschungsteam in dem Fachmagazin „Journal of Affective Disorders Reports“: Die Wissenschaftler fanden starke Zusammenhänge zwischen Depressionen und dem Gebrauch sozialer Medien über alle Persönlichkeitsmerkmale hinweg. Das bedeutet, dass bestimmte Eigenschaften den Zusammenhang vielleicht verstärken oder abschwächen können, er unabhängig davon aber immer besteht. Wer zum Beispiel eher neurotisch war und mehr als fünf Stunden täglich mit sozialen Medien zubrachte, erkrankte etwa doppelt so häufig wie Personen ohne diese Eigenschaft.

Die Wissenschaftler nennen als mögliche Gründe, dass soziale Medien dazu verleiten, sich mit anderen zu vergleichen. Das kann problematisch sein, wenn dadurch negative Gefühle sich selbst und anderen gegenüber verstärkt werden. Auch eine Beschäftigung mit überwiegend negativen Inhalten kann solche Gefühle verstärken. Zudem kann die stärkere Nutzung sozialer Medien persönliche Interaktionen und Aktivitäten außer Haus einschränken. Renae Merrill, Doktorandin an der Universität Arkansas, erklärte: „Menschen haben angeborene emotionale Bedürfnisse nach sozialer Verbindung und Verständnis. Die virtuelle Verbindung mit Menschen kann das Risiko von Fehlkommunikation oder falscher Wahrnehmung erhöhen, was zu Beziehungsschwierigkeiten und einem möglichen Risiko für die Entwicklung psychischer Gesundheitsprobleme führt.“

Das Team hatte Daten von mehr als 1.000 Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren ausgewertet, die 2018 an der Universität Pittsburgh gesammelt worden waren. Als Persönlichkeitsmerkmale wurden Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus bewertet.

Quelle: DOI 10.1016/j.jadr.2022.100385

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Beschwingt durch die kalten Tage mit Fresubin®

Entdecken Sie die winterlich-süßen Geschmacksrichtungen!

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, benutzt Zahnseide.
Podcast: gecheckt!
Haut, Zähne & Schönheit

Podcast: Zahnseide nicht vergessen!

Kaufläche, Vorder- und Hinterseite: Da kommt die Zahnbürste gut hin. Doch zur richtigen Mundhygiene…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden