Gesund lebenGesundheit

Strohhalme aus Papier und Bambus enthalten Chemikalien

ZOU  |  30.08.2023

Papiertrinkhalme enthalten langlebige und potenziell giftige Chemikalien, zeigt eine neue Studie: Poly- und Perfluoralkylsubstanzen (PFAS) fanden sich besonders oft in Trankhalmen aus Papier und Bambus. In der Untersuchung waren lediglich Edelstahl-Halme schadstofffrei.

Smoothies in drei Gläsern mit Strohhalmen.
Strohhalme aus Papier sind offenbar keine gute Alternative zu Halmen als Plastik.
© ivandzyuba/iStockphoto

Eine belgische Forschungsgruppe hat 39 Marken von Strohhalmen auf Poly- und Perfluoralkylsubstanzen (PFAS) getestet. Die Strohhalme aus fünf Materialien – Papier, Bambus, Glas, Edelstahl und Kunststoff – stammten aus Geschäften, Supermärkten und Fast-Food-Restaurants. 27 der 39 getesteten Halme enthielten PFAS, insgesamt wurden 18 verschiedene Arten dieser Chemikalien nachgewiesen. 18 von 20 der Strohhalme aus Papier, 4 von 5 aus Bambus, 3 von 4 aus Plastik und 2 von 5 aus Glas enthielten PFAS. In 5 Trinkhalmen aus Edelstahl wurden keine PFAS nachgewiesen. Die Studienergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Food Additives & Contaminants“.

Das am häufigsten vorkommende PFAS war Perfluoroctansäure, die seit 2020 weltweit verboten ist. Außerdem wurden Trifluoressigsäure und Trifluormethansulfonsäure gefunden, die sehr gut wasserlöslich sind und daher aus Strohhalmen in Getränke gelangen könnten.

Die gefundenen Konzentrationen waren niedrig und stellen, da die meisten Menschen Strohhalme nur gelegentlich verwenden, ein geringes Gesundheitsrisiko dar. „Geringe Mengen an PFAS sind an sich zwar nicht schädlich, können aber die bereits im Körper vorhandene chemische Belastung erhöhen“, gab Dr. Thimo Groffen, Umweltwissenschaftler an der Universität Antwerpen, zu bedenken. Er rät: „Wir haben in Edelstahlstrohhalmen kein PFAS festgestellt, daher würde ich Verbrauchern empfehlen, diese Art von Strohhalm zu verwenden – oder ihre Verwendung einfach ganz zu vermeiden.“

Unbekannt ist, ob PFAS den Strohhalmen zur Imprägnierung zugesetzt wurden oder ob sie eine Kontamination darstellen und z. B. aus dem Boden stammen, auf dem die Pflanzen gewachsen sind oder aus dem im Herstellungsprozess verwendeten Wasser. Die Forschenden vermuten jedoch, dass sie als wasserabweisende Beschichtung verwendet wurden, da PFAS in fast allen Marken von Papierstrohhalmen vorkamen.

PFAS werden verwendet, um Produkte wie Outdoor-Kleidung oder Pfannen, wasser-, hitze- und fleckenbeständig zu machen. Sie sind jedoch umweltschädlich, da sie sehr langsam zerfallen und über Jahrtausende in der Umwelt verbleiben können. Deshalb sind sie auch als „Chemikalien für die Ewigkeit“ bekannt. PFAS wurden bisher mit Gesundheitsproblemen wie einem geringeren Geburtsgewicht, Schilddrüsenerkrankungen, erhöhten Cholesterinwerten, Leberschäden, Nierenkrebs und Hodenkrebs in Verbindung gebracht.

Quelle: DOI 10.1080/19440049.2023.2240908

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Du bist nicht allein mit deinem Hautproblem

Erfahre hier, wie du deine Symptome lindern kannst und dich wieder gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden