GesellschaftBaby & Familie

Studie zeigt: Eltern müssen nicht perfekt sein

ZOU  |  10.05.2024

US-Forschende halten es für unmöglich, den Status „perfekter“ Eltern erreichen zu können. In ihrer Studie kommen sie stattdessen zu dem Ergebnis, dass das Streben nach Perfektionismus bei Eltern zu Burnout und bei ihren Kindern zu psychischen Problemen führt.

Kind, sitzt auf den Schultern des Vaters und gibt ihm einen Kuss.
In einer Studie gab mehr als jedes zweite Elternteil an, unter einem Burnout zu leiden - oft wegen den eigenen hohen Erwartungen.
© Drazen Zigic/iStockphoto

Die Umfrage unter mehr als 700 Eltern kam zu diesen Ergebnissen:

  • 57 Prozent der Eltern gaben an, unter Burnout zu leiden. Dies hing stark mit internen und externen Erwartungen zusammen, z. B. ob sie sich als gute Eltern fühlten, genügend mit den Kindern spielten, mit ihrer Beziehung zum Ehepartner, dem Urteil anderer und der Sauberkeit zu Hause.
  • Je mehr Eltern mit ihren Kindern spielten und je geringer die Belastung durch strukturierte außerschulische Aktivitäten war, desto weniger psychische Probleme hatten die Kinder (z. B. Angstzustände, Depressionen, Zwangsstörungen, ADHS).
  • Die psychische Gesundheit und das Verhalten der Eltern hatten einen großen Einfluss auf die psychische Gesundheit ihrer Kinder.

Prof. Kate Gawlik, eine der leitenden Forscherinnen der Studie und Mutter von vier Kindern sagte, dass die Illusion und die Erwartungen der „perfekten Elternschaft“ vielfach Enttäuschungen hervorbringen. Sie nennt dies eine „Erfolgskultur“, die zu körperlicher und emotionaler Erschöpfung führt.

Kinder leiden sehr unter einem Burn-out der Eltern

„Wenn Eltern ausgebrannt sind, haben sie mehr Depressionen, Angstzustände und Stress. Ihren Kindern geht es dann auch verhaltensmäßig und emotional schlechter“, sagte ihre Kollegin Dr. Bernadette Melnyk. „Wenn man als Eltern ausgebrannt ist, ist es deshalb sehr wichtig, etwas dagegen zu unternehmen und sich besser um sich selbst zu kümmern. Es ist viel besser, ein positives Elternteil zu sein, als ein perfektes Elternteil.“

Sie rät dazu, Verbindung zu schaffen, aktiv zuzuhören und negative Gedanken einzufangen, zu überprüfen und in positive umzuwandeln. Außerdem ist es sinnvoll, Erwartungen an sich und die Kinder zu überprüfen, Prioritäten zu reflektieren und entsprechend zu handeln: „Wenn Sie Wert auf ein makellos sauberes Haus legen, Sie dann aber keine Zeit haben, mit Ihren Kindern spazieren zu gehen, können Sie sich vielleicht neu organisieren oder einen Weg finden, die Arbeit anders zu erledigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Versteh dich gut mit deiner Haut!

Ob Akne, Rosacea oder Neurodermitis - erfahre hier, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Hund mit einer Zecke auf der Schnauze.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Zeckenalarm bei Hunden

Zecken können gefährliche Krankheitserreger übertragen, und zwar nicht nur auf uns Menschen. Auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden