ErnährungGesund leben

Vegane Lebensmittel bergen neues Potenzial für Allergien

CHJ/PZ/RF  |  30.09.2021

Fleischersatz, Käsealternativen, vegane Nudeln – für Veganer ist ein ganz neues Lebensmittelsortiment entstanden. Die hochverarbeiteten Produkte enthalten zum Teil aufkonzentrierte Eiweiße - Proteine - aus verschiedenen Quellen. Aus allergologischer Sicht kann das Probleme mit sich bringen.

Junge Frau isst Burger.
Auch Burger gibt es mittlerweile mit veganem Fleischersatz.
© iStock.com/Antonio_Diaz

Vegane Ernährung liegt aus Nachhaltigkeitsgründen im Trend. Da Veganer auf tierische Produkte verzichten, decken sie ihren Eiweißbedarf rein aus pflanzlichen Quellen. "Im Fokus stehen hier die Hülsenfrüchte, nämlich Linse, Erbse, Bohne und Kichererbse", berichtete die Ernährungswissenschaftlerin Christiane Schäfer aus Schwarzenbek beim Online-Allergietag des Deutschen Allergie- und Asthmabunds (DAAB). Als Eiweißquellen kommen zudem Soja und dessen Produkte, Lupine, Getreide, Nüsse, Kartoffeln und Proteinextrakte infrage. Einige dieser Lebensmittel bergen allergologischer Sicht ein erhebliches Gefahrenpotenzial.

"Zwei Drittel der gemeldeten Lebensmittel-Anaphylaxien werden durch pflanzliche Lebensmittel ausgelöst, die in der veganen Ernährung einen hohen Stellenwert haben", sagte Schäfer. Relevant seien hier nicht nur Nüsse und Ölsaaten, sondern auch andere Lebensmittel wie Lupine, Soja und vor allem auch Proteinisolate. Selbst Obst wie Kiwi, Apfel oder Pfirsich und Gemüse wie Sellerie und Avocados könnten Anaphylaxien als schwerste Form von allergischen Reaktionen auslösen, berichtete die Referentin. Das Allergen sei dabei in der Regel ein Protein beziehungsweise ein Teil davon.

Hochverarbeitete Proteinlieferanten

Häufig seien Nüsse und Ölsaaten wie Cashew oder Sesam sichtbar in Lebensmitteln enthalten, wodurch sie vergleichsweise leicht zu meiden seien. Zunehmend seien diese Proteinlieferanten aber auch in veganen Lebensmitteln in verarbeiteter Form zu finden, beispielsweise als Käseersatz. Gerade vegane Käsealternativen gebe es viele. »Sie sind alle hochverarbeitet und enthalten nur bedingt wertgebende Zutaten«, so das Urteil der Ernährungswissenschaftlerin. Neben Wasser, Öl und Stärkeprodukten seien auch allergene Zutaten wie Mandel, Erbsenprotein, Cashew oder Sojaproteinisolate enthalten.

Ähnlich sehe es bei den Fleischersatzprodukten aus, sagte Schäfer. Diese enthielten häufig Sojaproteinisolate oder -konzentrate, in denen die Proteine bis zu 70 oder 80 Prozent aufkonzentriert seien. Auch in diesen werden zum Teil Proteine aus verschiedenen pflanzlichen Nahrungsmitteln gemischt. Das könne auch bei Allergikern, die sich mit ihrer Lebensmittelallergie eigentlich gut auskennen, zu Problemen führen, wenn es etwa in der Kantine ein veganes "Geschnetzeltes" gebe, das dann kritische Proteine enthalte.

Höheres Risiko für Pollenallergiker

Auf verarbeiteten Lebensmitteln selbst müssen 14 Hauptauslöser von Allergien angegeben werden, berichtete Schäfer. Auf diese verzichteten viele Hersteller, griffen dafür aber zum Teil auf ebenfalls allergologisch bedenkliche Stoffe wie Kichererbsen-, Leinsamenmehl, Erbsenprotein oder Erbsenfasern zurück. Selbst Nudeln würden zum Teil mit Erbsenprotein angereichert, um die Proteinaufnahme für Veganer zu erleichtern. "Die Erbse wird das neue Allergen", prophezeite die Expertin. Gerade für Pollenallergiker können vegane Produkte mit Bestandteilen von Soja, Mandel, Lupine oder eben Erbse ein Problem werden, da sie Kreuzallergien gegen diese entwickeln können.

Insgesamt sei für Veganer ein ganz neues Lebensmittelsegment entstanden, das mitunter problematische Proteinkombinationen enthalte. Diese hochverarbeiteten Lebensmittel widersprächen dem eigentlich sehr positiven Ansatz der veganen Ernährung, nämlich sich nachhaltig und gemüsebasiert zu ernähren, sagte die Ökotrophologin.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden