GesellschaftGesundheit

Warum Covid-19-Infizierte oft Thrombosen bekommen

Dr. Karen Zoufal  |  19.03.2021

Mediziner rätseln schon länger, warum Personen, die wegen Covid-19 auf der Intensivstation behandelt werden, auffällig oft Thrombosen bekommen. Es liegt wahrscheinlich daran, dass im Zuge der Infektion Antikörper gebildet werden, die mit Blutplättchen reagieren und deren Bereitschaft zur Bildung von Blutgerinnseln erhöhen. Das berichten Wissenschaftler aus Tübingen in dem Fachmagazin „Blood“.

Szene aus einem Krankenhaus.
Eine Thrombose ist eine häufige Komplikation bei Patienten mit einem schweren Covid-19-Verlauf.
© sudok1/iStockphoto

Dass es bei Viruserkrankungen zu Thrombosen kommt, ist häufiger der Fall. Bei dem Coronavirus SARS-CoV-2 scheint jedoch ein anderer Mechanismus als üblich dahinterzustecken. Die Forscher hatten Hinweise darauf gefunden, dass Blutplättchen bei schwer an Covid-19 Erkrankten in den Zelltod getrieben werden, was mit einer gesteigerten Bereitschaft zur Bildung von Blutgerinnseln einherging. Durch Experimente im Labor konnten sie zeigen, dass dies durch Antikörper veranlasst wird, die das Immunsystem zur Abwehr der Coronaviren gebildet hatte.

Wenn die Forscher Blutplättchen von Gesunden mit Blutplasma von schwerkranken Covid-19-Patienten zusammenbrachten, so kam es zum Zelltod. Dieser ließ sich verhindern, indem sie die Bindung von Antikörpern aus dem Plasma an die Blutplättchen hemmten. Mit Blutplasma von Gesunden oder von intensivmedizinisch behandelten Patienten mit anderen Erkrankungen blieb die Wirkung auf die Blutplättchen aus.

Aus den Experimenten lässt sich eine mögliche Therapie ableiten: Im Organismus könnte der Prozess möglicherweise durch sogenannte Tyrosinkinase-Inhibitoren blockiert werden. Diese Medikamente sind beispielsweise bei verschiedenen Krebserkrankungen im Einsatz.

Covid-Impfung und Thrombosen

In den vergangenen Tagen wurde viel darüber diskutiert, ob und inwiefern eine Impfung gegen Covid-19, speziell der Vektorimpfstoff der Firma AstraZeneca, das Risiko für eine Thrombose erhöht. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat die bislang bekannten Vorfälle geprüft und kam zu dem Ergebnis, dass es keinen generellen Zusammenhang zwischen der Covid-Impfung und Thrombosen gebe. Bei sehr seltenen Blutgerinnseln der Hirnvenen, sogenannten Sinusvenenthrombosen, gebe es noch keine klaren Erkenntnisse, da die verfügbaren Daten dafür bislang nicht ausreichen. Eindeutig sei laut EMA jedoch, dass die Gefahren einer Covid-19-Infektion weitaus größer sind als die möglichen Nebenwirkungen einer Impfung. Mehr dazu lesen Sie in diesem Beitrag auf aponet.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden