ArzneimittelMedizinGesundheit

Covid-19-Impfung: Behandlung für Hirnvenenthrombosen entdeckt

Dr. Karen Zoufal  |  22.03.2021

Deutsche Forscher haben offenbar binnen weniger Tage einen Erfolg bei der Erforschung der Ursache und der Suche nach einer Behandlung von Hirnvenenthrombosen erzielt. In seltenen Fällen wurde diese Nebenwirkung nach der Covid-19-Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff beobachtet.

Portraitfoto von Professor Dr. Andreas Greinacher aus Greifswald.
Professor Dr. Andreas Greinacher von der Universitätsmedizin Greifswald hat mit seinem Team die Ursachen und eine mögliche Behandlung von Hirnvenenthrombosen nach einer Covid-19-Impfung erforscht.
© Manuela Janke UMG

Laut Professor Dr. Andreas Greinacher von der Universitätsmedizin Greifswald müsse niemand mehr Angst vor der Impfung gegen Covid-19 mit dem Impfstoff von AstraZeneca haben. Sein Team habe innerhalb von nur drei Tagen nicht nur die Ursache der Thrombosen gefunden, sondern auch ein Testsystem und eine Behandlungsmethode.

Durch die Impfung ist es in seltenen Fällen zu lebensgefährlichen Hirnvenenthrombosen und einem Mangel an Blutplättchen gekommen. Das Forscherteam hat im Blut dieser Patienten Antikörper gefunden, die Blutplättchen aktivieren. Diese agieren dann wie bei einer Wundheilung und lösen Blutgerinnsel im Gehirn aus. Quasi im selben Zug haben die Forscher zwei Tests etabliert, mit denen sich die Antikörper und die Aktivierung von Blutplättchen durch die Antikörper nachweisen lassen.

Gemeinsam mit europäischen Wissenschaftlern und dem Paul-Ehrlich-Institut haben die Greifswalder auch an einer Therapie gearbeitet: Da sich diese Aktivierung der Blutplättchen durch intravenöse Immunglobuline (IVIG) hemmen lassen, die es in Form eines weit verbreiteten und bereits zugelassenen Medikaments gibt, steht damit höchstwahrscheinlich auch eine geeignete Behandlungsmethode zur Verfügung. IVIG sind bei einer sehr ähnlichen Erkrankung mit einem Mangel an Blutplättchen sehr wirksam, daher gehen die Forscher davon aus, dass das Medikament zusätzlich zur Hemmung der Blutgerinnung eine wichtige Behandlungsoption ist. 

Greinacher wies darauf hin, dass viele Geimpfte anfangs normale Impfreaktionen hätten, die anzeigen, dass die Impfung wirkt. Wer aber nach vier Tagen oder später Symptome wie ein schmerzendes Bein oder starke Kopfschmerzen bekommt, solle sich umgehend bei einem Arzt vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

gecheckt! Neue Podcast Folge "Augen" 2

Thema Augenkrankheiten und ihre Behandlung. Jetzt reinhören!

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden