Gesundheit

WHO bittet China um Daten zu grassierenden Atemwegserkrankungen

ZOU  |  24.11.2023

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat China aufgefordert, Daten zur Ausbreitung von Atemwegserkrankungen im Norden des Landes zur Verfügung zu stellen. Informationen chinesischer Behörden zufolge handelt es sich dabei um bekannte Atemwegserkrankungen, die sich nach dem Wegfall der Covid-19-Maßnahmen besonders stark ausbreiten.

Frau, misst Baby Fieber.
Derzeit gibt es in China ungewöhnlich viele Atemwegserkrankungen, die aber offenbar nicht auf neue Virenstämme zurückzuführen sind.
© Sorapop/iStockphoto

Chinesische Beamte sagten, sie hätten im Land keine ungewöhnlichen oder neuartigen Krankheiten festgestellt, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestern mit, nachdem die UN-Gesundheitsbehörde offiziell um Informationen zu einem besorgniserregenden Anstieg von Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen bei Kindern gebeten hatte.

Die WHO war aufgrund von Medienberichten und durch ein globales Überwachungssystem für Infektionskrankheiten auf die Ausbrüche dieser Erkrankungen aufmerksam geworden und hatte Anfang der Woche offiziell Einzelheiten von China dazu erbeten, denn das Auftreten neuer Grippestämme oder anderer Viren, die Pandemien auslösen können, beginnt typischerweise mit einer Häufung von Atemwegserkrankungen.

Den Behörden der Nationalen Gesundheitskommission Chinas zufolge ist der Anstieg von Atemwegserkrankungen auf die Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen zurückzuführen. Wie in anderen Ländern auch habe das zu einem Anstieg von Atemwegserkrankungen durch bakterielle Infektionen, RSV (Respiratory Syncytial Virus), Influenza und Erkältungsviren geführt, die auch einen Anstieg der Krankenhauseinweisungen nach sich ziehen.

„Von den chinesischen Gesundheitsbehörden wurden keine Veränderungen in den Krankheitsbildern gemeldet“, gab die WHO bekannt. Es gebe auch keine Überlastung der Krankenhäuser des Landes.

Auch unabhängige Fachleute bezweifeln, dass die Infektionswelle durch eine neue Krankheit ausgelöst wurde. Prof. Dr. Paul Hunter von der Universität East Anglia sagte: „Wenn es eine neue Krankheit wäre, würde ich erwarten, dass es bei Erwachsenen viel mehr Infektionen geben würde. Die wenigen bei Erwachsenen gemeldeten Infektionen deuten auf eine bestehende Immunität durch eine frühere Erkrankung hin.“

Die WHO hat weitere Daten von China angefordert und rät den Menschen dort zu Maßnahmen wie Impfungen und dem Tragen von Masken, um das Risiko von Atemwegserkrankungen zu verringern.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Medizin

Podcast: Mundgeruch vermeiden

Wenn es nach den Spaghetti mit Knoblauch nicht gut riecht, beschwert sich höchstens die Umgebung.…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden