Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 7 Punkte beugen Nierensteinen vor

Aktuelles

Mann isst Salat.

Viel Obst und Gemüse trägt dazu bei, dass sich weniger Nierensteine bilden.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 26. August 2013

7 Punkte beugen Nierensteinen vor

Wer schon einmal einen Nierenstein hatte, weiß wie schmerzhaft dieser sein kann. Die schlechte Nachricht: Sie können sich immer wieder neu bilden. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Man kann mit einer angepassten Ernährung vorbeugen.

Anzeige

Als Nierensteine bezeichnet man harte Ablagerungen von Mineralstoffen in der Niere. Sie entstehen, wenn zu viele Mineralien in den Urin gelangen. Meist sind sie nicht größer als Sandkörner und können problemlos ausgeschieden werden. Werden sie aber größer, können sie den Harnleiter verstopfen und starke Schmerzen und Blutungen verursachen. Dann sind häufig Medikamente oder ein Krankenhausaufenthalt nötig. Welche Ernährung vorbeugen hilft, erklären Arzt und Apotheker gerne. Hier die wichtigsten Punkte:

  1. Viel trinken: Trinken Sie mindestens 10 Gläser pro Tag, mindestens die Hälfte davon sollte Wasser sein. So bleibt der Urin verdünnt und es lagern sich keine Mineralien ab.
  2. Calciumreich ernähren: Nierensteine bestehen zwar häufig aus Calciumoxalat, doch das Calcium aus der Nahrung verhindert im Darm die Oxalat-Aufnahme und damit die Bildung von Nierensteinen. Gute Quellen sind Milchprodukte, Orangen und Brokkoli. Calcium-Präparate sind nicht empfehlenswert, da sie den Calciumspiegel im Blut erhöhen und so zu Nierensteinen führen.
  3. Viel Obst und Gemüse essen: Kaliumreiche Früchte wie Bananen schützen am besten vor Nierensteinen, aber auch Zitrusfrüchte sind eine gut Wahl. Vermeiden Sie jedoch Grapefruit! Von Spargel raten Experten ebenfalls ab.
  4. Magnesiumreich ernähren: Dieser Mineralstoff hemmt das Wachstum von Calciumoxalat-Steinen. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte, Beerenobst, Bananen, Gemüse oder Milch enthalten viel Magnesium.
  5. Kochsalzarm ernähren: Das Natrium aus dem Kochsalz kann sich mit dem Oxalat verbinden, daher am besten unter 1500 Milligramm Natrium pro Tag zu sich nehmen. Viel Kochsalz befindet sich z.B. in Fertiggerichten oder Konserven.
  6. Oxalat meiden: Aus Oxalat bilden sich in Verbindung mit Calcium Nierensteine. Verzichten Sie lieber auf oxalatreiche Lebensmittel wie Rote Bete, Spinat, Mangold, Rhabarber, Tee, Kaffee, Cola, Schokolade und Nüsse.
  7. Eiweiß meiden: Tierisches Eiweiß erhöht das Risiko für Nierensteine. Essen Sie daher möglichst wenig rotes Fleisch.

JM/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen