Frauengesundheit

Beeinflusst die Covid-Impfung die Menstruation?

Dr. Karen Zoufal  |  09.07.2021

Immer wieder gibt es Meldungen, dass die Corona-Impfung bei Frauen den Menstruationszyklus durcheinanderbringt. Zu dieser Frage äußerte sich Professor Emma Duncan vom King’s College London. Ihrer Einschätzung nach sind Unregelmäßigkeiten in den meisten Fällen auf andere Ursachen zurückzuführen.

Junge Frau, sitzt vor ihrem Laptop.
Bei einigen Frauen scheint die Corona-Impfung den Zyklus durcheinander zu bringen.
© fizkes/iStockphoto

Im Zusammenhang mit der Impfung gegen Covid-19 kam es unter Frauen ab 40 Jahren zu 0,1 Prozent innerhalb von 3 Monaten zu unregelmäßigen Monatsblutungen. Prof. Duncan erläutert, dass bei vielen Frauen in diesem Alter die Wechseljahre beginnen, was unregelmäßige Perioden mit sich bringt, ohne dass diese durch den Impfstoff verursacht werden.

Seit auch vermehrt jüngere Menschen geimpft werden, stiegt der Anteil der Frauen mit einem veränderten Menstruationszyklus auf knapp 0,5 Prozent. Dabei kam es sowohl zu verfrühten als auch zu verzögerten, schwächeren oder stärkeren Blutungen. Sexualhormone reagieren empfindlich auf Ereignisse im Leben: „Niemand, der gerade vor einem Löwen davonläuft, wird innehalten, um sich fortzupflanzen. Der Körper ist in dem Moment darauf ausgerichtet, mit dem Stress umzugehen“, erklärte Duncan. So wirken sich Stress und Angst auf den Monatszyklus aus.

Manche Frauen berichten im Zusammenhang mit der Impfung von stärkeren Beschwerden vor dem Einsetzen der Blutung, einem prämenstruellen Syndrom (PMS). Als Grund dafür führt die Expertin eine Ausschüttung von Botenstoffen an, die von Zellen des Immunsystems gebildet werden. Diese Botenstoffe können zusammen mit anderen Hormonen, die im Laufe des Zyklus variieren, zu PMS-Symptomen beitragen. Duncan sagte: „Wenn Sie geimpft werden, nehmen diese Botenstoffe zu, was zu PMS-ähnlichen Symptomen führen kann.“ Die Botenstoffe können auch die Gebärmutterschleimhaut beeinflussen, was eine stärkere oder schwächere Blutung nach sich zieht. Manche Frauen greifen zudem nach der Impfung zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder ASS, um mit Impfreaktionen wie Fieber oder Schmerzen besser fertig zu werden. Auch sie können die Stärke der Blutung verändern.

Duncan kam zu dem Ergebnis, dass Menstruationsstörungen durch die Impfung vorkommen können, dies aber nur bei wenigen Frauen der Fall sei. Nach ein bis zwei Monaten sollte sich das wieder gelegt haben. Andernfalls rät sie dazu, eine Ärztin oder einen Arzt aufzusuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden