Gesund lebenGesundheit

Beim Reizdarmsyndrom helfen Diäten weniger als erwartet

ZOU  |  17.12.2021

Viele Menschen mit einem Reizdarmsyndrom verzichten auf bestimmte Lebensmittel und vermeiden beispielsweise Gluten. Eine große neue Studie zeigt jedoch keinen Zusammenhang zwischen einer hohen Aufnahme von Gluten und einer Verschlechterung der Symptome. Bestimmte Kohlenhydrate namens „Fodmaps“ können die Darmprobleme verschlimmern, aber auch ihr Einfluss scheint geringer zu sein als bisher angenommen.

Junge Frau, sitzt vor einem Tisch mit Brot, Eiern und Gemüse und schaut verzweifelt nach unten.
Wie groß ist der Einfluss der Ernährung auf das Reizdarm-Syndrom? Das wollten Forscher in einer aktuellen Studie herausfinden.
© Goran13/iStockphoto

Das Reizdarmsyndrom betrifft etwa drei bis fünf Prozent der Weltbevölkerung und geht mit Symptomen wie Magenschmerzen, Durchfall und Verstopfung einher. Welchen Einfluss die Ernährung darauf hat, haben schwedische Forscher mit viel Aufwand in einer doppelblinden Studie mit mehr als einhundert Menschen analysiert: Weder die Tester noch die Teilnehmer wussten, in welcher der drei Gruppen sie waren und ob die Teilnehmer gerade für eine Woche viele Fodmaps, viel Gluten oder keines von beidem zu sich nahmen.

Die Fodmaps verschlimmerten bei den Teilnehmern die Symptome, jedoch nicht in dem Maße, wie es die Forscher aufgrund der Ergebnisse früherer Studien erwartet hatten. Gluten hatte dagegen keine messbare negative Wirkung auf die Symptome der Probanden.

Zu Lebensmitteln mit vielen Fodmaps zählen Milchprodukte, Getreide, Pilze, Zuckeraustauschstoffe wie Xylit sowie bestimmte Obst- und Gemüsesorten. Viele Menschen mit einem Reizdarmsyndrom verzichten auf Gluten, obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass dies hilft. Glutenreiche Lebensmittel wie Brot sind oft auch reich an Fodmaps. Es könnt also sein, dass die Fodmaps in diesen Lebensmitteln die Symptome verursachen und nicht das Gluten.

„Diätstudien sind schwer doppelblind durchzuführen, da den Teilnehmern oft klar ist, was sie essen. Dies ist ein großes Hindernis, denn das Wissen, dass der Ernährung etwas hinzugefügt oder daraus entfernt wurde, kann das Ergebnis beeinflussen. Dass es uns gelungen ist, komplett verblindete Diäten mit einer großen Teilnehmerzahl durchzuführen, macht unsere Studie einzigartig“, sagte Elise Nordin, Erstautorin der Studie, die in der Fachzeitschrift „American Journal of Clinical Nutrition“ erschienen ist.

Quelle: DOI 10.1093/ajcn/nqab337

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mutter und Tochter mit Einkaufstüten.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Ist Bio wirklich besser?

Von Obst, Gemüse, Eier oder Fleisch in Bio-Qualität profitiert nicht nur die Umwelt. In dieser…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden