GesundheitspolitikSeniorenGesundheit

Corona-Impfstoff von AstraZeneca nur noch ab 60 Jahre

dh/PZ/NK  |  05.04.2021

Zuerst sollten nur jüngere Menschen mit dem Covid-19-Impfstoff der Firma AstraZeneca geimpft werden, nun wird er nur noch für Personen über 60 Jahre empfohlen. Grund dafür sind die sehr seltenen Thrombosen der Hirnvenen, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung bei jüngeren Geimpften aufgetreten sind. Jüngere, die bereits eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben, sollen für die zweite Impfung einen anderen Wirkstoff erhalten. Das sind die neuesten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut.

Ältere Frau wird gegen Covid-19 geimpft.
In Deutschland sollen ab sofort nur noch Menschen über 60 Jahre den Corona-Impfstoff von AstraZeneca erhalten.
© lucigerma/iStockphoto

31 Fälle von schweren Sinusvenenthrombosen nach der Covid-19-Impfung von AstraZeneca zählt das Paul-Ehrlich-Institut mittlerweile, neun davon mit tödlichem Ausgang. Diese speziellen Thrombosen traten vor allem bei Frauen jünger als 55 Jahre in zeitlichem Zusammenhang (4 bis 16 Tage) nach einer Impfung mit dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca auf. Der neuesten Einschätzung zufolge seien die Meldungen über Auffälligkeiten sehr selten, aber nicht zu ignorieren, so Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Daher sollen nun möglichst viele Über-60-Jährige mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft werden. Die neue STIKO-Empfehlung soll bundesweit ab heute umgesetzt werden.

Keine Zweitimpfung mit AstraZeneca-Impfstoff

Unter 60-Jährige, die bereits einmal mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca geimpft wurden, sollen nun einen mRNA-Impfstoff von Biontech und Pfizer bzw. Moderna für die Zweitimpfung bekommen. Zwar lägen noch keine Daten zum Risiko für Nebenwirkungen für die Zweitimpfung mit AstraZeneca vor. Umgekehrt gebe es aber auch noch keine wissenschaftliche Evidenz zur Sicherheit und Wirksamkeiten einer "heterologen Impfserie", also einer vom üblichen Schema abweichenden Impfserie. Trotzdem empfiehlt die STIKO nun vorerst, bei Personen im Alter unter 60 Jahren anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs zwölf Wochen nach der Erstimpfung zu verabreichen. 

Die geänderte Empfehlung bedeute aber nicht, dass der Impfstoff bei den Unter-60-Jährigen nun überhaupt nicht mehr verwendet werden darf ist. Laut STIKO können sich Unter-60-Jährige der Priorisierungsgruppen 1 und 2 weiterhin „nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung“ impfen lassen, und zwar beim Hausarzt. Dort ist die Impfung mit AstraZeneca ab der Kalenderwoche 16 geplant.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden