FrauengesundheitGesundheit

Künstliche Intelligenz erspart bei Brustkrebs unnötige Behandlungen

ZOU  |  28.11.2023

Eine neue Methode der Diagnostik unter Zuhilfenahme von künstlicher Intelligenz könnte dazu beitragen, Brustkrebspatientinnen zu erkennen, deren Krebs nur langsam voranschreiten wird. So können ihnen unnötige Behandlungen mit unangenehmen Nebenwirkungen erspart bleiben.

Frau, hält eine rosa Schleife an ihrer Brust.
Mithilfe von künstlicher Intelligenz könnte die Therapie von Brustkrebspatientinnen verbessert werden.
© Nattakorn Maneerat/iStockphoto

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz konnten Brustkrebspatientinnen identifiziert werden, denen derzeit ein hohes oder mittleres Risiko zugeordnet wird, die letztendlich aber lange überleben werden. Dadurch kann die Dauer und/oder Intensität einer Chemotherapie gesenkt werden, so dass diese Frauen weniger mit Nebenwirkungen wie Übelkeit oder sogar Herzschäden zu kämpfen haben.

Üblicherweise suchen Pathologen das Gewebe der Frauen nach Krebszellen ab und legen nach deren Erscheinungsbild die Behandlung fest. Die Merkmale der Krebszellen spiegeln das Risiko eines schweren Verlaufs aber nicht immer richtig wider. Der künstlichen Intelligenz wurde deshalb beigebracht, auch die Merkmale anderer Zellen mit einzubeziehen, z. B. von Immun- und Bindegewebszellen.

„Unsere Studie zeigt, wie wichtig nicht-krebsbedingte Komponenten für die Diagnose sind. Die Bedeutung dieser Merkmale war aus biologischen Studien bekannt, aber dieses Wissen wurde nicht effektiv in die klinische Anwendung übertragen“, sagte Prof. Lee Cooper von der Northwestern University in Illinois, der die Ergebnisse mit seinem Team in dem Fachmagazin „Nature Medicine“ veröffentlicht hat. Er erklärte: „Diese Muster sind für das menschliche Auge möglicherweise schwer zuverlässig zu kategorisieren.“

Das KI-System analysiert insgesamt 26 Merkmale des Brustgewebes einer Patientin und erstellt daraus eine Prognose. Es generiert zudem jeweils einzelne Bewertungen für Krebs-, Immun- und Bindegewebszellen, um Pathologen die Gesamtbewertung zu erläutern. So kann bei manchen Patientinnen eine günstige Prognose auf die Eigenschaften ihrer Immunzellen zurückzuführen sein, während bei anderen die Eigenschaften ihrer Krebszellen ausschlaggebend sind. Diese Informationen könnten zudem für die Erstellung eines individuellen Behandlungsplans hilfreich sein.

Quelle: DOI 10.1038/s41591-023-02643-7

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Medizin

Podcast: Mundgeruch vermeiden

Wenn es nach den Spaghetti mit Knoblauch nicht gut riecht, beschwert sich höchstens die Umgebung.…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden