GesundheitspolitikGesundheit

Mehr Cannabisvergiftungen nach Legalisierung

ZOU  |  31.07.2023

Die Legalisierung von Cannabis scheint eine höhere Rate an Cannabisvergiftungen nach sich zu ziehen. Insbesondere Kinder tragen ein höheres Risiko, berichtet ein Forschungsteam in der Fachzeitschrift „Addiction“.

Muffins, auf denen Cannabisblätter liegen.
Süßigkeiten, die Cannabis enthalten, können zu Vergiftungen beitragen.
© IURII BUKHTA/iStockphoto

Die Übersichtsarbeit bündelt die Ergebnisse von 30 Studien, die zusammengenommen einen allgemeinen Anstieg von Vergiftungen nach der Legalisierung oder Entkriminalisierung von Cannabis zeigen. In Studien, die sich mit der medizinischen Verwendung von Cannabis beschäftigten, war das Vergiftungsrisiko höher als in Studien, die den Freizeitkonsum beleuchteten. Studien, die insgesamt keine steigenden Vergiftungen verzeichneten, ließen in Analysen von Untergruppen aber oft ein höheres Risiko erkennen, z. B. bei Kindern oder bei Menschen, die auf die Intensivstation eingewiesen wurden.

Dr. Rose Cairns von der Universität Sydney fasste zusammen: „Obwohl die Ergebnisse der Studien recht unterschiedlich sind, deuten fast alle auf eine Zunahme von Cannabisvergiftungen nach einer Änderung der Cannabisgesetze hin.“ Wahrscheinlich erhöht die Legalisierung den Cannabiskonsum, was einer Zunahme der Vergiftungen mit sich bringt. Möglicherweise denken mehr Menschen: Wenn es legal ist, muss es ungefährlich sein.

Cairns erklärte weiter: „Die zunehmende Verwendung von Lebensmitteln wie Gummibärchen und Schokolade mit Cannabis scheint ein wichtiger Faktor für die Zunahme von Vergiftungen insbesondere bei Kindern zu sein. Die Wirkung von essbarem Cannabis tritt später ein als beim Rauchen. Das führt zu einem höheren Vergiftungsrisiko, da Menschen dazu neigen, größere Mengen zu verzehren. Das ist besorgniserregend, denn solche Esswaren sind für Kinder besonders attraktiv.“

Bei einer Cannabisvergiftung kommt es zu Lethargie, Schläfrigkeit, Schwindel, Bluthochdruck, Herzklopfen, erhöhter Herzfrequenz, Übelkeit, Erbrechen, Reizbarkeit, Unruhe, Koma und einer Verlangsamung des zentralen Nervensystems. Bei Kindern ist die Gefahr schwerer Vergiftungen bis hin zum Koma und starken Auswirkungen auf das Nerven- und Herz-Kreislauf-System besonders hoch.

Quelle: DOI 10.1111/add.16280

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden