SeniorenGesundheit

Singen und Musizieren fördern die Hirngesundheit

ZOU  |  29.01.2024

Wer sein Leben lang ein Musikinstrument spielt oder im Chor singt, hat höhere Chancen auf eine bessere Gehirngesundheit im Alter, zeigt eine Langzeitstudie mit mehreren tausend Erwachsenen.

Frau, spielt Geige.
Musizieren hält das Gehirn gesund, zeigt eine neue Studie.
© Alfonso Soler/iStockphoto

Die Ergebnisse in dem Fachblatt „International Journal of Geriatric Psychiatry“ zeigen, dass insbesondere Klavierspielen mit einem besseren Gedächtnis und der Fähigkeit, komplexe Aufgaben zu lösen, der sogenannten exekutiven Funktion, verbunden ist. Noch größer ist der Nutzen, wenn man das Hobby bis ins späte Leben hinein pflegt. Auch Singen war mit einer besseren Gehirngesundheit verbunden, wobei dies möglicherweise auch auf soziale Faktoren – der Zugehörigkeit zu einem Chor oder einer Gruppe – zurückzuführen ist.

Prof. Anne Corbett von der Universität Exeter sagte: „Eine Reihe von Studien hat die Wirkung von Musik auf die Gehirngesundheit untersucht. Unsere Studie hat uns die einzigartige Gelegenheit gegeben, den Zusammenhang zwischen kognitiver Leistung und Musik in einer großen Kohorte älterer Erwachsener zu untersuchen. Insgesamt glauben wir, dass Musik eine Möglichkeit sein könnte, die Flexibilität und Belastbarkeit des Gehirns zu erhöhen, die sogenannte kognitive Reserve.“

Was hier wissenschaftlich nachgewiesen wurde, wird an vielen Orten schon gelebt, und es gibt zahlreiche Belege für den Nutzen von Musikgruppen für Menschen mit Demenz. Die neuen Forschungsergebnisse legen nahe, dass Musik ganz allgemein Teil eines Pakets für gesundes Altern sein könnte.

Stuart Douglas, 78, Akkordeonspieler aus Cornwall, war sein ganzes Leben lang musikalisch in Bands aktiv. Er erzählte: „Ich habe das Akkordeonspielen als Junge gelernt und behielt es während meines Berufs und darüber hinaus bei. Heute spiele ich immer noch regelmäßig, und durch die Bandarbeit ist mein Terminkalender voll. Wir treten regelmäßig öffentlich auf, z. B. in Erinnerungscafés. Dort sehen wir, welche Wirkung unsere Musik auf Menschen mit Gedächtnisverlust hat. Da wir selbst ältere Musiker sind, haben wir keinen Zweifel daran, dass die Musik bis ins hohe Alter eine wichtige Rolle dabei gespielt hat, unser Gehirn gesund zu halten.“

Quelle: DOI 10.1002/gps.6061

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Medikamente und Apothekentasche
Podcast: gecheckt!
Baby & Familie

Podcast: Reiseapotheke muss mit

Je nach Reiseziel, Urlaubsart und individuellen Bedürfnissen unterschiedlich: Welche Präparate in…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden