GesellschaftBaby & FamilieGesundheit

Stärkster Rückgang der Impfraten bei Kindern seit 30 Jahren

ZOU  |  19.07.2022

WHO und UNICEF schlagen Alarm: Neue Daten zeigen, dass die Impfraten weltweit im Jahr 2021 erneut zurückgegangen sind. 25 Millionen Säuglinge wurden nicht mit lebensrettenden Impfstoffen versorgt. Ein Grund dafür ist die Unterbrechung der globalen Lieferketten aufgrund von Covid-19.

Dunkelhäutiges Baby im Arm der Mutter.
Gerade in Ländern mit niedrigem Einkommen ist die Impfrate bei Babys und Kindern im vergangenen Jahr stark zurückgegangen.
© Alan Patty/iStockphoto

Der Prozentsatz der Kinder, die gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten grundimmunisiert wurden, ging zwischen 2019 und 2021 um fünf Prozentpunkte auf 81 Prozent zurück. Dies geht aus offiziellen Daten hervor, die am Donnerstag von WHO und UNICEF veröffentlicht wurden. „Wir erleben den größten anhaltenden Rückgang der Immunisierung von Kindern seit einer Generation. Die Konsequenzen lassen sich in Leben messen“, ordnet Catherine Russell, UNICEF-Exekutivdirektorin, dieses Ergebnis ein.

Etwa 25 Millionen Kinder haben im Jahr 2021 eine oder mehrere Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten verpasst – zwei Millionen mehr als im Jahr 2020 und sechs Millionen mehr als im Jahr 2019. Von ihnen wurden 18 Millionen gar nicht gegen diese Erkrankungen geimpft, die meisten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Dadurch ist eine wachsende Zahl von Kindern dem Risiko vermeidbarer Krankheiten ausgesetzt.

Entwicklungsländer am stärksten betroffen

Äthiopien, Indien, Indonesien, Nigeria und die Philippinen verzeichneten die höchste Zahl an ungeimpften Kindern. 2019 wurde auch ein Viertel weniger gegen das humane Papillomvirus (HPV) geimpft, ein Rückschlag im Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfungen gegen Masern erreichten ebenfalls das niedrigste Niveau seit 2008.

Beobachter hatten gehofft, dass sich die Impfraten 2021 nach den Lockdowns im Jahr 2020 erholen würden – stattdessen war es das schlechteste Jahr seit 2008 und ging mit steigenden Raten schwerer Unterernährung einher. Die Pandemie „zwang Eltern und Familien, zwischen dem Essen auf dem Tisch und der Impfung ihrer Kinder zu wählen“, sagte Kate O’Brien, Direktorin der WHO-Abteilung für Immunisierung, Impfstoffe und Biologika.

Als Gründe werden mehrere Faktoren genannt: Es leben mehr Kinder in Konfliktgebieten, zunehmende Fehlinformationen, Service- und Versorgungsunterbrechungen aufgrund der Covid-19-Pandemie sowie Lockdowns, die die Aufklärungsarbeit einschränkten.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wieder eine Blasenentzündung?

Entdecke UROinfekt – die pflanzliche Alternative bei Blasenentzündung.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Chinesische Ärztin mit einem Modell des Körpers.
Podcast: gecheckt!
Naturheilkunde

Podcast: TCM - Die Heilkunst aus Fernost verstehen

Die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM, gewinnt auch bei uns immer mehr Freunde. Diese…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden