GesellschaftGesundheit

Virologen: Ausbreitung von Omikron nicht mehr zu stoppen

ch/PZ/NK  |  16.12.2021

Die Omikron-Variante des Coronavirus verbreitet sich mit ungeahnter Geschwindigkeit. Dass sie auch in Deutschland bald dominieren wird, ist Virologen zufolge nicht mehr aufzuhalten. Sie fordern ein rasches Handeln der Politik.

Frau mit Mütze und Maske, steht vor einem weihnachtlich geschmückten Schaufenster.
Die rasante Verbreitung des Omikron-Virus in anderen Ländern lässt darauf schließen, dass diese neue Variante wohl auch bald in Deutschland dominierend sein wird.
© encrier/iStockphoto

Die Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus verdoppeln sich aktuellen Daten aus Großbritannien zufolge alle zwei bis drei Tage. „Das ist eine Geschwindigkeit, die niemand so richtig auf dem Radar hatte“, sagte Professor Dr. Dirk Brockmann von der Humboldt-Universität Berlin heute bei einer Online-Pressekonferenz des Science Media Center Germany. Es sei gerade in Dänemark und Großbritannien zu beobachten, wie rasch Omikron das Infektionsgeschehen übernehmen könne, weil quasi kein Widerstand in Form von Immunschutz in der Bevölkerung vorhanden sei, erklärte Brockmann, der am Robert Koch-Institut die Projektgruppe Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten leitet.

Der Grund hierfür ist die ausgeprägte Fähigkeit von Omikron zur sogenannten Immunflucht. Sie ermögliche es dem Virus, wieder mehr Wirte zu finden als zum Beispiel die Delta-Variante, sagte Professor Dr. Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main. Sie hatte vergangene Woche mit ihrer Arbeitsgruppe gezeigt, wie stark der Immunschutz durch die Impfung bei dieser Variante reduziert ist.

Ein Schutz vor schweren Verläufen durch die Coronaimpfungen ist laut Ciesek aber vermutlich noch erhalten. Laut Daten aus Südafrika schützt die vollständige Impfung mit dem Covid-19-Impfstoff Comirnaty® von Biontech/Pfizer noch zu 70 Prozent vor Hospitalisierungen. Ersten Daten aus Dänemark zufolge liege die Rate an Krankhauseinweisungen bei Delta-Infektionen bei 0,7 Prozent und bei Omikron-Infektionen bei 0,8 Prozent – also im gleichen Bereich. Die Daten seien aber aufgrund der geringen Fallzahl bei Omikron-Infektionen noch mit Unsicherheit behaftet.

Rasante Ausbreitung in Großbritannien

„Um die weitere Verbreitung des Virus in Deutschland vorherzusagen, ist der Blick auf Großbritannien sinnvoll“, sagte Brockmann. Laut den Modellrechnungen sei in Großbritannien mit 400.000 bis 700.000 Neuinfektionen pro Tag zu rechnen. Hält der Trend an, könnte es Ende Dezember sogar zu einer Million Neuinfektionen täglich kommen. „Somit könnte sich in einem Zeitraum von Dezember bis April die Hälfte der britischen Bevölkerung infizieren“, verdeutlichte Brockmann. Das könne man auch auf Deutschland übertragen, weil in der Modellierung auch schon Schutzmaßnahmen wie Masketragen und Kontaktbeschränkungen mit einberechnet waren.

Ob diese Maßnahmen bei Omikron überhaupt funktionieren, sei jedoch noch nicht abzusehen. Den Wildtyp des Virus habe man damals „in die Knie zwingen können“, bei Omikron müsse aber „ungleich mehr passieren“, um das Virus überhaupt zu entschleunigen. Man müsse jetzt alles dafür tun, damit möglichst wenig Schaden in der Bevölkerung entsteht, aber zu stoppen sei Omikron seiner Einschätzung nach nicht.

Vom Booster nicht zu viel erwarten

Diese Einschätzung teilt Ciesek und warnte in diesem Zusammenhang auch vor überhöhten Erwartungen an Booster-Impfungen. Auch eine Auffrischimpfung sei kein 100-prozentiger Schutz vor einer Infektion, sagte die Virologin. Sie verwies auf Fälle von bereits geboosterten Menschen, die sich selbst infiziert und auch andere Personen angesteckt hätten. »Im Moment habe ich das Gefühl, dass vermittelt wird: Lassen Sie sich boostern und die Welt ist wieder gut. Das ist nicht so.« Insbesondere bei Kontakt mit Risikogruppen sei Vorsicht geboten.

Alle Experten betonten, dass jetzt rasches antizipatorisches Handeln vonseiten der Politik notwendig sei. Wichtig seien Notfallpläne für verschiedene denkbare Szenarien, um im Fall der Fälle schnell zu handeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, arbeitet mit bunten Post-its auf einer Fensterscheibe.
Podcast: gecheckt!
Gesellschaft

Podcast: So funktioniert unser Gehirn

Unser Gehirn kann enorme Mengen an Informationen verarbeiten und speichern. Doch noch mehr kann und…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden