SeniorenGesundheit

Warum Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht

20.02.2014

Studien der letzten Jahre haben darauf hingewiesen, dass Eisenmangel die Entstehung von Schlaganfällen zu begünstigen scheint. Auf die Frage nach dem Warum tappten Wissenschaftler bislang allerdings noch im Dunkeln. Jetzt haben britische Forscher eine mögliche Erklärung gefunden.

Ehepaar um die 60 im Gespräch im Freien
Ab dem 55. Lebensjahr wird das Schlaganfallrisiko zunehmend größer. Daneben scheint auch ein Eisenmangel die Gefahr für einen Hirninfarkt zu erhöhen.
© Alterfalter - Fotolia

Demnach könnte sich das Schlaganfallrisiko dadurch erhöhen, dass Eisenmangel die Blutplättchen, die bei der Blutgerinnung eine wichtige Rolle spielen, klebriger macht und somit die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigt. Dies berichten die Wissenschaftler vom Imperial College London in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE. Obwohl der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und der Klebrigkeit der Blutplättchen schon vor fast 40 Jahren entdeckt wurde, sei dieser Aspekt bislang nicht mit dem erhöhten Schlaganfallrisiko in Verbindung gebracht worden, so die Forscher.

In Laborversuchen hatten sie zeigen können, dass die Blutplättchen von Menschen mit Eisenmangel nach Zugabe einer Substanz, die die Gerinnung fördert, schneller verklumpten. Dies könnte erklären, warum Eisenmangel zur Entstehung eines Schlaganfalls beitragen kann, sagt Dr. Claire Shovlin vom Imperial College London. Da aber viele zusätzliche Schritte nötig seien, damit aus einem Blutgerinnsel, das ein Gefäß blockiert, letztlich ein Schlaganfall entstehe, "ist noch immer unklar, wie wichtig die Klebrigkeit der Blutplättchen in dem gesamten Prozess ist", so Shovlin.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler zudem noch einmal bestätigen können, dass Eisenmangel das Schlaganfallrisiko erhöht. Sie hatten fast 500 Patienten mit einer seltenen Gefäßerkrankung untersucht. Diese geht mit abnormen Blutgefäßen in der Lunge einher, die das Blut nicht mehr optimal filtern, sodass kleine Blutgerinnsel bis in das Gehirn vordringen können. Im Vergleich zu Patienten, deren Eisenwerte mit 7 bis 27 Mikromol pro Liter (µmol/l) in der Mitte des normalen Bereichs lagen, erhöhte selbst ein leichter Eisenmangel von um die 6 µmol/l das Schlaganfallrisiko fast um das Doppelte.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden