Abnehmen

Abnehmen wirkt sich auf Darm und Gehirn aus

ZOU  |  05.12.2023

In einer Studie haben 25 stark übergewichtige Personen in zwei Monaten durch kalorienreduzierte Ernährung und intermittierendes Fasten knapp acht Prozent ihres Körpergewichts verloren. Dabei zeigte sich eine Verschiebung der Darmflora, die mit Veränderungen der Gehrinaktivität einherging.

Mann mit nacktem Oberkörper und Maßband.
Verlieren übergewichtige Menschen an Gewicht, geht das mit Veränderungen im Darm und Gehirn einher.
© Kamonwan Wankaew/iStockphoto

25 Frauen und Männer mit einem BMI zwischen 28 und 45 reduzierten über 32 Tage hinweg schrittweise ihre Kalorienaufnahme auf etwa ein Viertel der ursprünglichen Menge. Danach folgten 30 Tage, in denen die Frauen 500 und die Männer 600 Kalorien pro Tag zu sich nahmen. Dadurch sank ihr Körpergewicht um durchschnittlich 7,6 Kilogramm bzw. 7,8 Prozent. Gleichzeitig nahmen das Körperfett und der Taillenumfang deutlich ab, außerdem viele wichtige Blutwerte, die mit Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und einer schlechten Leberfunktion zusammenhängen.

Daneben kam es auch zu einem Rückgang der Aktivität in Gehirnregionen, die an der Regulierung von Appetit und Suchtverhalten beteiligt sind. Außerdem kamen bestimmte Bakterienarten im Darm vermehrt vor, während andere nach der Diät seltener anzutreffen waren. Die Häufigkeit dieser Bakterienarten stand in klarem Zusammenhang mit der Gehirnaktivität in Regionen, die mit dem Durchhalten von Diäten, Aufmerksamkeit, motorischer Hemmung, Emotion und Lernen verbunden sind.

„Eine Diät mit intermittierendem Fasten verändert die menschliche Gehirn-Darmmikrobiom-Achse. Die beobachteten Veränderungen im Darmmikrobiom und in der Aktivität in relevanten Gehirnregionen während und nach der Gewichtsabnahme waren hochdynamisch und über die Zeit gekoppelt“, sagte Dr. Qiang Zeng vom General Hospital in Peking, der die Studie mit seinem Team in dem Fachmagazin „Frontiers in Cellular and Infection Microbiology“ veröffentlicht hat.

Wie genau die Bakterien im Darm das Essverhalten beeinflussen, ist noch unbekannt. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Darmmikrobiom über Botenstoffe mit dem Gehirn kommuniziert, das im Gegenzug das Essverhalten steuert.

Quelle: DOI: 10.3389/fcimb.2023.1269548

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Medikamente und Apothekentasche
Podcast: gecheckt!
Baby & Familie

Podcast: Reiseapotheke muss mit

Je nach Reiseziel, Urlaubsart und individuellen Bedürfnissen unterschiedlich: Welche Präparate in…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden