GesundheitspolitikBeratung

Hausärzte dürfen künftig Corona-Impfstoffe auswählen

PZ/NK  |  16.04.2021

Am nächsten Dienstag werden die Hausärzte erstmals selbst entscheiden können, wie viele Dosen welches Covid-19-Impfstoffes sie bestellen. Völlig frei sind die Praxen dabei allerdings nicht. Denn mehr als 30 Dosen Comirnaty von Biontech/Pfizer und 50 Dosen Vaxzevria von AstraZeneca gibt es pro Arzt vorerst nicht.

Arzt impft Patienten.
Ab kommender Woche dürfen Hausärzte selbst bestimmen, welchen Covid-19-Impfstoff sie bestellen.
© Inside Creative House/iStockphoto

In der kommenden Woche können Ärzte und Apotheker bereits zum vierten Mal Covid-19-Impfstoffe bestellen. Zum ersten Mal dürfen die Ärzte dabei selbst auswählen, wie viele Dosen Impfstoff von welchem Hersteller sie beziehen wollen. Das steht nun nach einem Treffen der sogenannten High-Level-Group am Mittwochabend fest. In dieser Runde setzt sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) täglich mit Apothekern, Ärzten, dem Großhandel und dem Paul-Ehrlich-Institut zusammen.

In vielen Praxen dürfte diese Ankündigung Erleichterung bringen: So wollten die Ärzte nicht akzeptieren, dass die Apotheken Comirnaty (Biontech/Pfizer) und Vaxzevria (AstraZeneca) in jeweils gleichem Umfang an die Hauarztpraxen verteilen. Stattdessen wollten sie nur den Comirnaty-Impfstoff beziehen. Erst nach erneuten Beratungen mit dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) stand kurz vor Bestellschluss an diesem Dienstag schließlich fest: Ärzte müssen beide Präparate akzeptieren, wenn sie impfen möchten.

Ende April kommt vor allem Comirnaty in die Arztpraxen

In der kommenden Woche sollen die Praxen nun immerhin Impfstoff-bezogen bestellen können. Völlig frei sein werden sie dabei allerdings nicht, da die Impfstoffe weiterhin knapp sind. Für Kalenderwoche 17 (26. April bis 2. Mai) sollen nach Zahlen aus dem BMG insgesamt 1,5 Millionen Dosen in die Praxen kommen. Knapp 70 Prozent davon werden auf Comirnaty entfallen, 30 Prozent auf Vaxzevria.

„Um möglichst viele Patienten impfen zu können, wird dringend empfohlen, beide Impfstoffe zu bestellen“, schreibt die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Die Praxen können demnach 18 bis maximal 30 Dosen Comirnaty ordern sowie 10 bis maximal 50 Dosen Vaxzevria. Im Klartext bedeutet das: Wer nur auf einen der beiden Impfstoffe setzt, muss dafür akzeptieren, dass er entsprechend weniger Dosen als die maximal zulässige Menge bekommt. Das stellt auch die ABDA in einem Rundschreiben an die Mitgliedsorganisationen klar. „Bestellt der Arzt nur einen der beiden Impfstoffe, erhöht sich ‒ sofern gekürzt werden muss ‒ die Liefermenge für diesen Impfstoff nicht aufgrund der Nicht-Bestellung des zweiten Impfstoffs.“

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden