GesellschaftSeniorenGesundheit

Covid-19-Impfung: So werden die meisten Leben gerettet

Dr. Karen Zoufal  |  27.01.2021

Eine Studie aus den USA bestätigt die aktuelle Priorisierung bei der Impfung gegen das Coronavirus: Die meisten Leben können gerettet werden, wenn zuerst ältere Erwachsene geimpft werden. Je länger es dauert, bis genügend Impfstoff zur Verfügung steht, umso wichtiger ist es, älteren Menschen Priorität einzuräumen.

Älterer Mann mit Maske im Hintergrund, im Vordergrund Hände, die eine Impf-Spritze halte.
Neue Studienergebnisse bestätigen die Reihenfolge, nach der aktuell gegen Covid-19 geimpft wird.
© Drazen Zigic/iStockphoto

Modellrechnungen zufolge können die meisten Leben gerettet werden, wenn Erwachsene ab 60 Jahren zuerst geimpft werden. „Das Alter ist der stärkste Vorhersagefaktor für die Anfälligkeit, denn die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, steigt mit dem Alter exponentiell an“, sagt Studienautor Daniel Larremore von der University of Colorado Boulder. Die Ergebnisse der Studie sind im Fachblatt „Science“ veröffentlicht.

„Dem gesunden Menschenverstand nach würde man zuerst die älteren und am stärksten gefährdeten Menschen in der Bevölkerung schützen. Es spricht aber auch einiges dafür, wichtige Mitarbeiter an vorderster Front, wie Lehrer und Angestellte in Lebensmittelgeschäften, die einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, zu schützen“, erklärte Larremore weiter. Um diese Entscheidung zu erleichtern, hat sein Team mit Hilfe eines mathematischen Modells verschiedene Szenarien durchgespielt und überprüft, wie sich die Priorisierung unterschiedlicher Alters- und Bevölkerungsgruppen bei der Impfung gegen Covid-19 auswirken würde.

Ältere Erwachsene sollen zuerst geimpft werden

Die derzeit verabreichten Impfstoffe schützen zwar mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 bis 95 Prozent vor einem schweren Krankheitsverlauf, bisher weiß man aber noch nicht, wie gut sie Infektionen und Übertragungen blockieren. Das Modell zeigte: Auch wenn es viele Infizierte ohne Symptome gibt, ist es am sinnvollsten, ältere Erwachsene zuerst zu impfen. Nur in Szenarien, in denen das Virus unter Kontrolle ist und der Impfstoff bekanntermaßen Infektionen und Übertragungen gut blockiert, wäre es den Modellrechnungen nach sinnvoll, jüngeren Erwachsenen Priorität einzuräumen.

Impfungen schnell vorantreiben

Darüber hinaus rettet schnelles Impfen viele Leben: Durch eine Verdopplung der Geschwindigkeit ließen sich innerhalb der nächsten drei Monaten 23 Prozent der Todesfälle durch Covid-19 vermeiden. Menschen, die schon Covid-19 hatten, sollten demnach vorerst zurückstehen, denn dann stehen die Impfstoffdosen stärker gefährdeten Menschen zur Verfügung.

Die Autoren betonen, dass Impfstoffe aber nicht die einzige Taktik sind: „Damit die Impfung vor dem Virus bei den Menschen ankommt, müssen wir nicht nur den Impfstoff schnell einführen und zu den am stärksten gefährdeten Personen bringen. Wir müssen auch mit Masken, Distanzierung und intelligenten Maßnahmen auf der Virusbremse bleiben.“

Quelle: DOI 10.1126/science.abe6959

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beweglich bleiben mit Grünlippmuschel

Synofit Premium Plus vereint als einzige Formel zur natürlichen Unterstützung und Pflege der Gelenke…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden