GesellschaftBaby & FamilieGesundheit

Hundepfoten sind hygienischer als die Schuhsohlen ihrer Besitzer

Dr. Karen Zoufal  |  11.03.2021

Tausende Menschen in Europa, zum Beispiel mit einer Seh- oder Hörbehinderung, haben einen Assistenzhund, der sie im Alltag unterstützt. In Geschäften, Krankenhäusern und öffentlichen Einrichtungen haben ihre Besitzer jedoch häufig Probleme, ihre Hunde mitzunehmen. Eine Studie zeigt nun, dass mangelnde Hygiene keine Begründung dafür sein kann, denn die Hundepfoten sind sauberer als die Schuhsohlen ihrer Besitzer.

Welpe, hält seine Pfoten an die Hände eines Menschen.
An Hundepfoten sind deutlich weniger Bakterien nachweisbar als auf den Schuhsolen ihrer Besitzer.
© anurakpong/iStockphoto

Forscher haben für ihre Studie Proben der Pfoten von 25 Assistenzhunden und den Schuhsohlen ihrer Besitzer sowie von ebenso vielen weiteren Hunden und Tierhaltern auf Krankheitserreger untersucht. Es zeigte sich, dass auf den Hundepfoten keine Krankheitserreger und deutlich weniger Bakterien nachweisbar waren als auf den Schuhsolen ihrer Besitzer – unabhängig davon, ob es sich um Assistenzhunde oder „normale“ Hunde handelte. Durchfallbakterien wurden auf den Pfoten der Hunde überhaupt nicht und nur einmal auf einer Schuhsohle nachgewiesen.

„Die Pfoten der Hunde erwiesen sich als sauberer als Schuhsohlen“, sagte Studienautorin Jasmijn Vos von der Universität Utrecht. „Dies macht das Hygieneargument, das häufig verwendet wird, um Assistenzhunden den Zutritt zu Krankenhäusern und anderen öffentlichen Orten zu verbieten, ungültig.“ Die Ergebnisse der Studie sind in der Zeitschrift „International Journal of Environmental Research and Public Health“ veröffentlicht.

Assistenzhunde müssen oft draußen bleiben

Zudem zeigte die Befragung, dass 81 Prozent der Personen in Begleitung von Assistenzhunden der Zutritt zu öffentlichen Orten verweigert wurde, obwohl er gesetzlich zugesichert wird. Dies sei hauptsächlich auf mangelndes Wissen über Assistenzhunde und Gesetzesvorschriften zurückzuführen.

Die Studie ergab auch, dass Personen mit Assistenzhunden nur einen sehr geringen Teil der Patienten in Krankenhäusern ausmachen. Da die Tiere gut ausgebildet sind und kein größeres Hygienerisiko darstellen als Menschen, sollte ihre Anwesenheit toleriert werden, so die Forderung der Wissenschaftler. Besondere Hygienemaßnahmen sind den Ergebnissen der Studie zufolge nicht erforderlich.

Quelle: DOI 10.3390/ijerph18020513

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden