GesellschaftGesundheit

Probleme bei der Terminvergabe beim Arzt nehmen zu

ZOU  |  21.06.2023

Die Suche nach (Fach-)Ärzten oder Psychotherapeuten, Lieferengpässe bei Arzneimitteln und die Versorgung mit Inkontinenzhilfsmitteln zählten zu den Top-Themen, mit denen sich Ratsuchende im vergangenen Jahr an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wandten.

Junge Frau am Telefon.
Immer mehr Menschen berichten, wie schwierig es ist, zeitnah einen Termin beim Haus- oder Facharzt zu bekommen.
© AnnaStills/iStockphoto

Jährlich zeigt der Monitor der UPD, welche Missstände und Probleme im Gesundheitswesen auftreten. Ein häufiges Thema der Beratungen war der schwierige Zugang zur Gesundheitsversorgung: Die Suche nach einem Facharzt, Psychotherapeuten oder ein Wechsel des Hausarztes wird immer schwieriger, zeitnahe Termine sind oft kaum zu bekommen. Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD, sieht dringenden Handlungsbedarf: „Gerade körperlich oder psychisch chronisch erkrankten Menschen ist eine langwierige und komplizierte Suche nach qualifizierten Leistungserbringern nicht zuzumuten. Die 2019 eingeführten Terminservicestellen haben bisher keine durchschlagende Wirkung erzielt.“

Lieferengpässe von Medikamenten sind großes Problem

Es zeichnet sich zudem ab, dass immer mehr Menschen von Arzneimittelengpässen betroffen sind. Da es keine digitalen Übersichten über Bestände in den Apotheken gibt, müssen viele mehrere Apotheken aufsuchen oder anrufen, um nachzufragen, ob ein Medikament vorrätig ist. Ein Großteil der Beratungen drehte sich auch um die Leistungen von Krankenkassen und anderen Kostenträgern, darunter Qualitätsmängel bei Inkontinenzprodukten sowie um Behandlungsfehler, ärztliche Pflichten und Patientenrechte wie das Recht auf Einsicht in die Patientenakte.

„Die UPD ist zum einen ein guter Anlaufpunkt, um Orientierung und Beratung in unserem komplexen Gesundheitswesen zu erhalten. Zum anderen trägt sie dazu bei, die Patientenorientierung zu stärken und die Gesundheitskompetenz zu verbessern. Der große psychosoziale Beratungsbedarf im Jahr 2022 unterstreicht, wie wichtig ein niedrigschwellig erreichbares, breites Informations- und Beratungsangebot für die Menschen in Deutschland ist“, sagte Stefan Schwartze, Patientenbeauftragte der Bundesregierung.

Quelle: Monitor Patientenberatung der UPD

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Du bist nicht allein mit deinem Hautproblem

Erfahre hier, wie du deine Symptome lindern kannst und dich wieder gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Eine Frau misst ihren Blutzuckerwert
Podcast: gecheckt!

Podcast: So vermeiden Sie Messfehler

Blutzuckermessen gehört bei Diabetes einfach dazu. Egal, ob nur manchmal oder täglich. Dabei können…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden