MedizinGesundheit

Schlaflosigkeit als frühes Anzeichen für Herzrhythmusstörungen

ZOU  |  10.10.2023

In einer großen Studie kam es bei jüngeren Erwachsenen mit Schlaflosigkeit häufiger und früher zu Herzrhythmusstörungen als bei Personen, die gut schliefen. Demnach könnten Schwierigkeiten beim Ein- oder Durchschlafen ein früher Risikofaktor für Vorhofflimmern sein.

Mann liegt schlaflos im Bett.
Dauerhaft schlechter Schlaf kann langfristig Herzprobleme nach sich ziehen.
© Viacheslav Peretiatko/iStockphoto

Eine Auswertung der elektronischen Gesundheitsakten von mehr als einer Million Angehöriger des US-Militärs zeigte, dass etwa 11 Prozent von Schlaflosigkeit betroffen waren. Innerhalb der folgenden 16 Jahre entwickelten 4.168 Personen Vorhofflimmern. Bei denjenigen, die zu Beginn an Schlaflosigkeit litten, war dies zu 32 Prozent häufiger der Fall.

Weitere Risikofaktoren für Vorhofflimmern sind männliches Geschlecht, Fettleibigkeit, Alkoholmissbrauch, Schlafapnoe, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz und psychiatrische Störungen. Aber auch unter Berücksichtigung dieser Faktoren blieb das höhere Risiko für Vorhofflimmern bei Menschen mit Schlaflosigkeit bestehen. Zudem kam es bei ihnen im Durchschnitt fast zweieinhalb Jahre eher zu Vorhofflimmern als bei denjenigen ohne Schlafprobleme. Das berichten die Forschenden in der Fachzeitschrift „Journal of the American Heart Association“.

„Wir wissen viel über die Risikofaktoren für Vorhofflimmern bei Erwachsenen mittleren und höheren Lebensalters, aber weniger über die Risikofaktoren früher im Leben. Um eine frühe Vorbeugung besser steuern zu können, haben wir uns mit jüngeren Erwachsenen befasst“, sagte Dr. Allison Gaffey von der Universität Yale School of Medicine in New Haven, Connecticut.

Bei Vorhofflimmern liegt ein unregelmäßiger Herzrhythmus vor. Es wird typischerweise nach dem 60. Lebensjahr diagnostiziert und kann zu Blutgerinnseln, Schlaganfall, Herzversagen und Herzkrankheiten führen. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Atemaussetzer im Schlaf mit einem höheren Risiko für Vorhofflimmern verbunden sind. Die Auswirkungen anderer Schlafprobleme auf Vorhofflimmern sind jedoch bislang weitgehend unbekannt.

Quelle: DOI 10.1161/JAHA.123.030331

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!

Podcast: Mundgeruch vermeiden

Wenn es nach den Spagetti mit Knoblauch nicht gut riecht, beschwert sich höchstens die Umgebung.…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden