Gesund lebenGesundheit

Vegane Ernährung bei Krebs: Geht das?

NK  |  06.05.2023

Manche Menschen verzichten auf tierische Produkte und ernähren sich vegan. Geht das auch bei Krebs? Der Deutsche Krebsinformationsdienst klärt auf.

 

Gemüse und Brot.
Wollen Patienten mit Krebs auf bestimmte Lebensmittel verzichten, sprechen sie das am besten mit ihrem behandelnden Arzt ab.
© Lisovskaya/iStockphoto

Generell gilt: Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist gerade für Menschen mit Krebs sehr wichtig und beugt einem Nährstoffmangel vor. Nährstoffe, die vor allem oder ausschließlich in tierischen Produkten stecken, etwa Vitamin B12 oder Calcium, müssen bei einer veganen Lebensweise in jedem Fall über andere Quellen gedeckt werden.   

Insgesamt gibt es bisher nur wenige Studien dazu, wie sich eine vegane Ernährung bei Krebs auswirkt. Der Krebsinformationsdienst rät daher, die Ernährungsweise mit dem Arzt zu besprechen. Dieser kann beurteilen, ob Sie der individuellen Nährstoffbedarf auch bei einer veganen Lebensweise gedeckt werden kann. Das gilt vor allem auch dann, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Manche Mittel können die Wirkung von Krebsmedikamenten beeinflussen, daher sollte die Einnahme mit dem Arzt abgesprochen werden.

Bei einigen veganen Lebensmitteln ist es zudem wichtig, genau auf die Inhaltsstoffe zu schauen:

Sojaprodukte: Soja enthält Stoffe, die eine Hormon-ähnliche Wirkung haben. Das kann etwa Brustkrebspatientinnen verunsichern, da bestimmte Hormone in manchen Fällen das Wachstum von Brustkrebszellen fördern können. „Nach derzeitigem Wissensstand ist es jedoch unbedenklich, wenn Sie moderate Mengen von etwa 1 bis 2 Portionen Soja pro Tag verzehren. 1 Portion entspricht zum Beispiel einem Becher Sojamilch oder etwa 85 Gramm Tofu“, schreibt der Krebsinformationsdienst auf seiner Webseite.

Milchersatzprodukte: Pflanzenbasierte Milchalternativen wie Hafer- oder Mandelmilch haben eine andere Nährstoffzusammensetzung als Milch. Kuhmilch enthält zum Beispiel viel Calcium, Ersatzprodukte jedoch nicht unbedingt. Bei Ersatzprodukten sollten Sie daher auf die Inhaltsstoffe achten, um den Nährstoffgehalt abzuschätzen und ihre Ernährung anpassen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Gut gelaunter junger Mann mit zwei halben Orangen.
Podcast: gecheckt!
Beratung

Podcast: Darmbakterien - so halten sie uns gesund

Der Mensch ist auf Bakterien angewiesen – gerade im Darm. Warum das Mikrobiom uns nützt und wie wir…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden