Beratung

Wunden immer feucht halten!

Apothekerin Christina Brunner  |  03.07.2024

Wunden an der Luft verschorfen und heilen zu lassen, ist nicht mehr angesagt. Wundschorf behindert den schnellen Wundverschluss und die optimale Heilung.

Vater, klebt seiner Tochter ein Pflaster auf das Knie.
Gel- oder Hydrokolloid-Pflaster halten Schürf- oder Brandwunden feucht und sorgen für eine gute Wundheilung.
© monkeybusinessimages/iStockphoto

Heute gilt das Prinzip der feuchten Wundheilung unter medizinischen Fachleuten als allgemein anerkannt. Sogenannte hydroaktive Wundauflagen saugen das Wundsekret auf und bilden ein Gel, das ein feuchtes Milieu schafft. In diesem Klima bilden sich bevorzugt neue Zellen, und die Wunde verschließt sich schneller. Außerdem bleibt die verletzte Stelle geschmeidig und heilt meist ohne Narben ab. Nach diesem Prinzip funktionieren Gel- oder Hydrokolloid-Pflaster etwa für Blasen, Schürf- oder Brandwunden.

Die Pflasterauflagen verbleiben mehrere Tage auf der Wunde und dürfen nur dann gewechselt werden, wenn sie sich von allein ablösen. Den gleichen Effekt der feuchten Wundheilung erzielen spezielle Wundgele. Sie werden dick aufgetragen. Anschließend schützt ein normales Pflaster die Stelle. Diese Verbände ein- bis zweimal täglich wechseln. Und in jedem Fall die frischen Wunden vor der Versorgung desinfizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau im Wald wurde von Mücken gestochen.
Podcast: gecheckt!
Baby & Familie

Podcast: Entzündeter Mückenstich - was tun?

Mückenstiche können sehr unangenehm werden. Meist jucken sie nur, aber manche Insektenstiche…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden