ArzneimittelGesundheit

Schlafstörungen: Was gibt es in der Apotheke?

NK  |  25.06.2022

Schlecht geschlafen? Wem das häufiger passiert, der wünscht sich oft schnelle Abhilfe und fragt beim Arzt oder in der Apotheke nach Medikamenten. Welche es gibt, wie sinnvoll sie sind und welche Gefahren drohen, erklärt Apothekerin Petra Kolle von der St. Cosmas-Apotheke in Hamburg.

Frau, liegt nachts im Bett und kann nicht schlafen.
Schlafprobleme können den Alltag stark beeinträchtigen.
© torwai/iStockphoto

Welche Medikamente kommen bei Schlafstörungen zum Einsatz?

Kolle: „Den ‚Klassiker‘ unter den verschreibungspflichtigen Schlafmitteln bietet die Gruppe der Benzodiazepine, am bekanntesten ist das Diazepam. Sie wirken zuverlässig, können aber schnell abhängig machen und reichern sich im Fettgewebe an. Das ist vor allem bei älteren Menschen problematisch. Außerdem können sie Gedächtnisstörungen, Benommenheit, Persönlichkeitsveränderungen und eine erhöhte Sturzgefahr nach sich ziehen. Benzodiazepine sollten als Schlafmittel daher nur kurzfristig und maximal vier Wochen unter ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden. Eine Alternative bieten die verschreibungspflichtigen Z-Substanzen (Zopiclon/Zolpidem). Sie sind aktuell die am meisten verordneten Schlafmittel. Z-Substanzen sollen weniger suchtgefährdend sein und haben eine kürzere Halbwertzeit als Benzodiazepine. Aber: Auch sie sollten nur als  Kurzzeittherapie maximal für 4 Wochen eingesetzt werden und sind keine Alternative für die ursächliche Behandlung der Schlafstörungen. Denn: Beide Gruppen unterdrücken den für die Erholung wichtigen Tiefschlaf."

Gibt es Alternativen mit weniger Risiken?

Kolle: „Ohne Rezept gibt es in der Apotheke bei Schlafproblemen zum Beispiel sogenannte Antihistaminika der ersten Generation. Diese Mittel kommen ursprünglich bei Allergien wie Heuschnupfen zum Einsatz. Da sie jedoch müde machen, werden sie mittlerweile auch als Schlafmittel vermarktet. Sie können kurzfristig hilfreich sein, ersetzen allerdings genau so wenig einen erholsamen Tiefschlaf und können einen Hangover-Effekt am Folgentag nach sich ziehen. Daneben gibt es auch Mittel mit Melatonin: Dies ist ein körpereigener Stoff, der konzentriert und höher dosiert als schlafförderndes Medikament eingesetzt wird. In geringer Dosierung ist Melatonin in der Apotheke auch ohne Rezept erhältlich. Schnell wirksam ist zum Beispiel ein Spray, das schon über die Mundschleimhaut aufgenommen wird und leicht verträglich ist. So kann es auch kurzfristig angewandt werden. Es verursacht wenig Nebenwirkungen und ist hilfreich, um die Müdigkeit anzuschieben. Darüber hinaus gibt es in der Apotheke noch weitere homöopathische und pflanzliche Medikamente, die den Schlaf fördern. Allen gemein ist allerdings, dass dauerhafte Schlafstörungen durch andere Maßnahmen behandelt werden müssen, allen voran durch eine gute Schlafhygiene."

Schlafen - und wie?

Was bei Schlafproblemen hilft, erklärt der Ratgeber "Schlafen - und wie? Der Weg zur entspannten Nachtruhe". 

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wieder eine Blasenentzündung?

Entdecke UROinfekt – die pflanzliche Alternative bei Blasenentzündung.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, fasst sich an den Po.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Was tun bei Hämorrhoiden?

Jeder hat Hämorrhoiden. Manchmal sorgen sie für Beschwerden. Doch dagegen lässt sich etwas tun, auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden