Baby & FamilieGesundheit

USA: Im Oktober geborene Kinder erkranken seltener an Grippe

ZOU  |  22.02.2024

In einer US-Studie war die Wahrscheinlichkeit einer Grippeimpfung bei Kindern, die im Oktober geboren worden waren, höher, so dass sie seltener daran erkrankten. Das liegt wahrscheinlich daran, dass in den USA die Vorsorgeuntersuchungen meist in den Geburtsmonaten stattfinden und der Oktober ein optimaler Zeitpunkt für die jährliche Grippeimpfung ist.

Junge Mutter mit ihrem Baby.
In den USA werden erkranken Kinder, die im Oktober geboren werden, seltener an der Grippe, da sie öfter geimpft werden.
© nd3000/iStockphoto

Die Ergebnisse von über 800.000 Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren lassen vermuten, dass der Geburtsmonat sowohl den Zeitpunkt der Grippeimpfung als auch die Wahrscheinlichkeit einer Grippeerkrankung beeinflusst. So lag die durchschnittliche Grippe-Diagnoserate bei im August geborenen Kindern bei 3 Prozent, während sie bei im Oktober geborenen Kindern bei 2,7 Prozent lag. Der Oktober war zudem der Monat, in dem Kinder am häufigsten geimpft wurden. Da Vorsorgeuntersuchungen bei kleinen Kindern in den Vereinigten Staaten meist im Geburtsmonat erfolgen, erhalten im Oktober geborene Kinder wahrscheinlich eher eine Impfung zum richtigen Zeitpunkt.

Die Ergebnisse untermauern den Wissenschaftler zufolge einerseits die übliche Empfehlung, im Herbst gegen Virusgrippe zu impfen, untermauern. Außerdem stellen sie fest: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens in den USA, die sich auf die Impfung kleiner Kinder im Oktober konzentrieren, möglicherweise den besten Schutz in typischen Grippesaisons bieten.“

In Deutschland werden Kinder nicht pauschal gegen Grippe geimpft. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die jährliche Grippeimpfung bislang lediglich allen Kindern ab 6 Monaten, die ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Grippe haben, weil sie unter bestimmten Vorerkrankungen leiden, wie zum Beispiel:

  • chronische Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma)
  • Herz- oder Kreislauferkrankungen
  • Leber- oder Nierenkrankheiten
  • Diabetes oder andere Stoffwechselkrankheiten
  • chronische neurologische Krankheiten wie Multiple Sklerose
  • angeborene oder später erworbene Störungen des Immunsystems oder HIV

Quelle: DOI 384/bmj-2023-077076

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Für Knorpel + Knochen

Vitamin C trägt zur normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpel- & Knochenfunktion bei.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frauen leiden häufiger unter Venenproblemen als Männer.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Frauen und Venenleiden

Schwere, schmerzende und geschwollene Beine, davon sind Frauen häufiger betroffen als Männer. In…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden