Arzneimittel

Hochwirksames Medikament gegen Haarausfall

ZOU  |  03.07.2023

Schwerer Haarausfall durch die Autoimmunerkrankung Alopecia areata ist bei manchen Menschen nahezu vollständig behandelbar: Ein neues Medikament mit dem Wirkstoff Ritlecitinib stellte bei einem Teil der Betroffenen den Haarwuchs zu 80 Prozent wieder her.

Mann mit Haarausfall.
Mit einem neuen Medikament lässt sich schwerer Haarausfall gut behandeln.
© Ildar Abulkhanov/iStockphoto

An klinischen Studien der Phasen II und III nahmen mehr als 700 Personen ab 12 Jahren teil, die mindestens die Hälfte ihrer Haare verloren hatten – die Hälfte von ihnen sogar vollständig. Der oral verabreichte Wirkstoff erreichte bei 23 Prozent eine Kopfhaarbedeckung von mindestens 80 Prozent, im Vergleich zu 1,6 Prozent bei denen, die ein Placebo bekommen hatten. Damit ist Ritlecitinib eine von wenigen Behandlungsmöglichkeiten für schweren Haarausfall (Alopezie), die sowohl wirksam als auch effektiv ist als auch und gut vertragen wird.

Die Teilnehmenden litten bereits seit bis zu zehn Jahren unter Haarausfall. Bei denjenigen, die die Krankheit schon länger hatten, zeigten sich tendenziell schlechtere Behandlungsergebnisse. Das lässt vermuten, dass Ritlecitinib im ersten Jahr der Alopezie am wirksamsten ist.

Wie der Wirkstoff den Haarausfall genau bremst, ist noch weitgehend unerforscht. Er scheint aber die übermäßige Immunantwort des Körpers zu hemmen: Das Medikament verhindert, dass in Immunzellen ein bestimmter Signalweg aktiviert wird, der Entzündungen in Haarfollikeln verursacht. Zu den Nebenwirkungen zählt daher auch eine höhere Anfälligkeit für Infektionen. In der aktuellen klinischen Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Lancet“ erschienen sind, wurden die Nebenwirkungen als minimal und beherrschbar eingestuft.

Die Ergebnisse wurden als so vielversprechend eingeschätzt, dass die amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) die Verwendung des Wirkstoffes für Jugendliche ab 12 Jahren genehmigt hat – sie ist die einzige verfügbare Behandlung in dieser Altersgruppe.

Bei Alopezie kommt es zum Haarausfall auf der Kopfhaut, im Gesicht und am Körper. Ursache für die Krankheit ist, dass das Immunsystem sich irrtümlicherweise gegen die Haarfollikel der Betroffenen richtet. Die meisten von ihnen sind ansonsten gesund, der fleckige oder vollständige Haarausfall kann aber schwerwiegende psychische und emotionale Auswirkungen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau im Wald wurde von Mücken gestochen.
Podcast: gecheckt!
Baby & Familie

Podcast: Entzündeter Mückenstich - was tun?

Mückenstiche können sehr unangenehm werden. Meist jucken sie nur, aber manche Insektenstiche…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden